Reise-Armenien-wandern-Carahunge-Radreise
Druck starten

Armenien Radreise

16-tägige Radreise durch Armenien (ARM9)
armenien-fahrradreise-radausflug Radurlaub Kaukasus: Armenienreise Urlaub-wandern-Armenienreise Radreise wandern Armenienurlaub Urlaub Armenien: Fahrrad- und Wanderreise Kaukasus-Reise: Armenienurlaub mit Fahrrad und wandern Armenienreise Fahrradurlaub wandern Armenien Fahrradreise Wanderurlaub Reise-Armenien-wandern-Carahunge-Radreise Urlaub Fahrrad wandern Armenien Reise Kaukasus Reise Armenien: Kaukasus und Radurlaub Radurlaub Armenien wandern Kaukasusreise wandern Kaukasus Reise Armenien Radurlaub Armenien-Reise: Fahrrad-Urlaub

Der Berg Ararat ist das Nationalsymbol der Armenier. An dem mythischen Berg soll Noah mit seiner Arche gestrandet sein. Dort kreuzen sich seit Jahrtausenden die Wege der Kulturen Europas und Asiens.
Mit über 5.000 Kulturdenkmälern kann Armenien wohl als das größte Freilichtmuseum der Welt gelten. In den Bergregionen des südlichen Kaukasus mit seiner einzigartigen Pflanzen- und Tierwelt kommen Naturliebhaber voll auf ihre Kosten.

  • 16 Tage Radreise durch Armenien
  • Mit dem Rad durch bewaldete Bergregionen und steppenartige Landschaft, teils auf Routen der alten Seidenstraße;
  • Tagesetappen zwischen 35 und 75 km, einige Bergetappen mit größeren Steigungen
  • Gepäcktransport mit Begleitfahrzeug, das jederzeit zur Verfügung steht
  • Reisepreis unterstützt umweltpädagogisches Projektes des FPWC
  • Reisebeschreibung

    Der Berg Ararat, heute in der Türkei gelegen, ist das Nationalsymbol der Armenier. An dem mythischen Berg soll Noah mit seiner Arche gestrandet sein. Dort kreuzten sich die Wege der Kulturen Europas und Asiens.

    Urchristliche Kirchen und Klöster prägen auch heute noch das Gesicht des Landes. Mit über 5.000 Kulturdenkmälern ist das kleine Land wohl das größte Freilichtmuseum der Welt. Naturliebhaber kommen in den Bergregionen des südlichen Kaukasus mit seiner einzigartigen Flora und Fauna auf ihre Kosten. Der Sewansee auf 1.900 m Höhe ist der größte Hochgebirgssee Europas.
    Auf unserer Radreise durch Armenien wird uns der schneebedeckte Gipfel des Ararat immer wieder in der Ferne begleiten und in seinen Bann ziehen. Für die meisten Armenier ist der Ararat ein Symbol unstillbarer Sehnsucht, da er hinter unpassierbarem Stacheldraht hinter der türkisch-armenischen Grenze liegt.

    Auf unserer Radtour quer durch Armenien legen wir Tagesetappen von 35 bis 75 km Länge zurück. Wir radeln durch üppige Bergregionen, über grüne Hügel, durch karge Steppenlandschaften und entlang des frisch-blauen Sewansees, zu einer mystischen Kultstätte und in traditionelle Dörfer.

     

    DSC07811

     

    Google Maps

    Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
    Mehr erfahren

    Karte laden

  • Reiseverlauf

    1. + 2.Tag:

    Eriwan - Ushi - Saghmosavank Kloster

    Flug nach Jerewan. Nach Ankunft kurze Fahrt in das idyllisch gelegene Dorf Ushi. Nach einer Verschnaufpause machen wir am Nachmittag eine erste kurze Radtour zum Saghmosavank Kloster, das malerisch in einer Schlucht liegt. Von dort haben wir einen herrlichen Ausblick auf den Ararat. Abends wird uns das Team der armenischen Stiftung FPWC (Foundation for the Preservation of Wildlife and Cultural Assets) einiges zu ihren Projekten erzählen und einen Film präsentieren. Übernachtung im Gästehaus in Ushi. Radstrecke ca. 20 km

    3.Tag:

    Ushi – Aparan – Sanahin – Hagphat - Novemberjan

    Transfer per Bus nach Novemberjan. Wir besuchen Aparan, eine der ältesten Städte Armeniens (2. Jh.) und seine berühmte Basilika (4.Jh.). Mit etwas Glück können wir dort auch dem Gemeindepriester begegnen. Hinter dem Spitak-Pass geht es über eine sanft begraste Hochebene mit jessidischen Dörfern durch die 1988 vom Erdbeben betroffenen Städte Spitak und Vanadzor. Weiter bergauf fahren wir entlang der romantischen Debedschlucht zu den Klöstern Haghpat und Sanahin (unter UNESCO-Schutz), das geistige Zentrum im Mittelalter (10.Jh.). Wie viele Baudenkmäler Armeniens liegen sie eingebettet in eine beeindruckende, einsame Landschaft. Diese oft geheimnisvollen Flecken jenseits der touristischen Pfade aufzuspüren, macht unsere Tour durch Armenien zu einem ganz besonderen Erlebnis. Übernachtung im Hotel in Novemberjan. Fahrtzeit ca. 4 Std.

    4.Tag:

    Novermberjan - Ijevan

    Unsere erste Tagesetappe auf dem Rad führt durch eine bewaldete Hügellandschaft. Wir machen einen Abstecher nach Makaravank, ein mittelalterlicher Klosterkomplex am Hang des Paitatapbergmassivs. Bevor es weiter geht Richtung Ijevan machen wir neben einer Quelle ein schönes Picknick. Unterwegs besteht die Möglichkeit zur Wanderung von Enokavan in eine tiefe Schlucht nach Lastiver. Am Ufer des Aghstev-Flusses unweit der Stadt finden sich noch die Ruinen einer mittelalterlichen Karawanserei. Übernachtung in Ijevan, einem wichtigen Ort auf der alten Handelsroute von Ost nach West, im Hotel nahe dem Markt. Radstrecke ca. 40 km

    5.Tag:

    Ijevan - Goshavank – Dilijan

    In der Früh schlendern wir kurz über den Markt in Ijevan und radeln dann weiter durch eine dicht bewaldete Hügellandschaft zum Klosterkomplex Goshavank (12. Jh.). Die Etappe endet in Dilijan, einem kleinen Kurort inmitten eines dicht bewaldeten Naturschutzgebiets. Hier findet man sehr schöne traditionelle armenische Holzhausarchitektur. Übernachtung im Gästehaus. Radstrecke ca. 45 km

    6.Tag:

    Ruhetag in Dilijan

    Dilijan hat viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Die Region ist für ihre reiche Naturvielfalt bekannt. Wir können eine Wanderung zum Parz-See machen, eine Radtour zum Dorf Gosh, zum Kloster Haghartsin oder einfach nur durch die schöne Altstadt Dilijans bummeln. Übernachtung im Gästehaus.

    7.Tag:

    Dilijan - Sewansee

    Die heutige Radetappe führt über Chambarak zum Sewansee. Im Kontrast zu dem üppigen Grün rund um Dilijan werden die Berge jetzt kahler – wir fahren in eine beeindruckende, steppenartige Landschaft rund um den Sewansee auf 1.900 m Höhe. Sein kühles, türkisblaues Wasser lädt im Sommer zu einem Bad ein. Strand- und Wasserzugvögel legen hier eine Ruhepause auf ihren langen Frühlings- und Herbstwanderungen ein. Auf einer Halbinsel im See, die ursprünglich eine Insel war und erst im 20. Jahrhundert durch den sinkenden Wasserspiegel entstand, besichtigen wir das aus dem 9. Jahrhundert stammende Sewan-Kloster. Übernachtung im Hotel direkt am See. Radstrecke ca. 75 km

    8.Tag:

    Sevansee – Martuni

    Wir umrunden den Sewan-See weiter per Rad und fahren durch eine großartige einsame Landschaft. Auf der linken Seite ein mächtiger Gebirgszug, hinter dem die aserbaidschanische Grenze verläuft, zur rechten Seite der silber glänzende See. Die Straße wird zeitweise zur Piste. Im Sommer können wir unterwegs baden und picknicken. Unweit des Dorfes Tsovinar erklettern wir die urartäische Festung Teischeba-Ura und genießen den tollen Ausblick auf den See. Übernachtung im Hotel in Martuni. Radstrecke ca. 68 km

    9.Tag:

    Martuni - Yeghegnadzor

    Wir verlassen den See und es geht 25 km hinauf entlang vieler Serpentinen durch karge steppenartige Landschaft, über den Selim-Pass. Oben angekommen besichtigen wir eine Karawanserei aus dem 14. Jahrhundert. Auf einer Höhe von 2.410 m, können wir den meist freien Blick auf den Ararat genießen. Hier verläuft auch eine Route der alten Seidenstraße. Im Anschluss erwartet uns eine spektakuläre Abfahrt bis nach Yeghegnad­zor. Optional: Besichtigung des Klosters Noravank. Übernachtung im Hotel in Yeghegnadzor. Radstrecke ca. 59 km

    10.Tag:

    Yeghegnadzor- Sisian

    Die Strecke nach Sisian legen wir teilweise per Rad, teilweise mit dem Bus zurück. Wir besuchen das aus der Bronzezeit stammende armenische „Stonehenge“ – 200 aufrecht stehende, kreisförmig angeordnete Basaltsteine. In unmittelbarer Nähe befinden sich prähistorische Höhlengräber. Gräber und Steine bilden zusammen eine mythische Kultstätte mit ganz einzigartiger Ausstrahlung. Von hier aus radeln wir weiter zum Festungskloster Vorotavank aus dem 10. Jh. Der Gebäudekomplex bietet eine spektakuläre Aussicht über die Schlucht und den Vorotan-Fluss. In Sisian angekommen, können wir wir hübsche Kleinstadt leicht zu Fuß erkunden. Übernachtung im Hotel in Sisian. Transfer 30 km/ Radstrecke ca. 55 km

    11.Tag:

    Sisian - Tatevkloster - Goris

    Durch typische armenische Dörfer geht es hinunter in die mit dicht mit Wald umsäumte Schlucht des rauschenden Vorotan zur „Satansbrücke“. In einer warmen Quelle nahe der Brücke genießen wir ein Bad  und blicken auf die Klosterfestung des Tatevklosters, das oben auf dem Felshang thront. Tatev ist eine der bedeutendsten Klosteranlagen Armeniens, die spektakuläre Ausblicke bietet. Von Tatev geht es per Seilbahn über die spektakuläre Schlucht des Vorotan nach Halidzor. Mit 5.750 Metern ist die Seilbahn die längste, mit einem durchgehenden Tragseil ausgeführte Pendelbahn der Welt (erbaut 2010). Weiter radeln wir in zügiger Fahrt fast nur noch bergab in die Kleinstadt Goris. Übernachtung im Hotel in Goris. Radstrecke ca. 75 km

    12.Tag:

    Goris - Zangakatun - Urtsadzor

    Goris liegt idyllisch in einem grünen Tal. Auf dem fruchtbaren Boden gedeihen hier viele Obstbäume. Goris ist auch berühmt für seine guten Obstschnäpse, die wir probieren können. Am Morgen Stadtbummel durch Goris, danach besichtigen wir Alt-Goris, das überwiegend aus Felsenwohnungen bestand. Am Nachmittag Transfer mit dem Bus nach Zangakatun. Die heutige Radetappe führt von dort nach Urtsadzor. Übernachtung im Gästehaus in Urtsadzor. Transfer nach Zangakatun ca. 147 km, Radstrecke ca. 30 km

    13.Tag:

    Naturschutzprojekt Caucasus Wildlife Refuge

    Heute verbringen wir einen erlebnisreichen Tag im Caucasus Wildlife Refuge der Naturschutzorganisation FPWC. Wer aktiv sein möchte, kann – geführt von den Rangern – eine Wanderung oder einen Ausritt zu Pferde machen. Wer Ruhe bevorzugt, genießt die fantastische Aussicht direkt an der Ranger Station und beobachtet mit dem Fernglas, ob an den gegenüberliegenden steilen Bergwänden die seltenen Bezoarziegen klettern. Im Sommer lohnt auch der kurze Abstieg ins Tal, wo man im klaren Bergwasser eines Flusses baden kann. Das Team des FPWC wird hier noch einmal einen Überblick über die Arbeit der Organisation geben, die ganz besonders mit diesem Naturschutzprojekt darauf abzielt, die seltenen Tiere und Pflanzen Armeniens wirksam zu schützen. Übernachtung im Gästehaus in Urtsadzor.

    14.Tag:

    Urtsadzor - Khor Virap - Ushi

    Die heutige Radtour führt von Urtsadzor nach Khor Virap. Dieser kleine Klosterkomplex ist nicht nur besonders schön, sondern bietet auch einen spektakulären Blick auf den Ararat. Fahrt nach Ushi, Ankunft am Abend. Übernachtung wieder im Gästehaus in Ushi. Radstrecke ca. 30 km, Transfer nach Ushi ca. 70 km

    15.Tag:

    Eriwan

    Am letzten Tag der Reise bleibt Zeit zur freien Verfügung in Eriwan. Fakultativ: Besuch des Matenadaran-Museums, eine der ältesten und kostbarsten Handschriftensammlungen der Welt, oder einfach durch die «Vernissage», einen Handwerker- und Flohmarkt bummeln. Alternativ: Besuch der Yerevan Brandy Factory und/oder das Museum über den Filmregisseur Sergei Parajanov. Wir steigen die Kascade hoch und bereiten uns nach einem letzten Blick auf „unseren“ magischen Berg auf die Heimreise vor. Übernachtung wieder im Gästehaus in Ushi.

    16.Tag:

    Abreise

    Am frühen Morgen Rückflug von Eriwan nach Deutschland.

    (Einzelne Änderungen des Tagesprogramms bleiben vorbehalten.)

  • Termine und Preise

    Nr.vonbisPreisbuch­barbuchen/anfragen
    20-ARM9.109.05.202024.05.20202.740,00 €
    Jetzt 2.657,80 € und 3% Frühbucherrabatt sichern
    20-ARM9.222.08.202006.09.20202.740,00 €
    Jetzt 2.657,80 € und 3% Frühbucherrabatt sichern
    20-ARM9.312.09.202027.09.20202.740,00 €
    Jetzt 2.657,80 € und 3% Frühbucherrabatt sichern

    Es sind genügend Plätze verfügbar!

    Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar!

    Leider keine Plätze mehr!

  • Leistungen

    Inklusivleistungen

    • Linienflüge ab/an Frankfurt/M – Jerewan und zurück (andere Flughäfen auf Anfrage und ggfs. Aufpreis)
    • 7 Übernachtungen im DZ mit Frühstück in kleinen Hotels in Novemberjan, Ijevan, am Sewan-See, Martuni, Yeghegnadzor, Sisian und Goris
    • 8 Übernachtungen mit Frühstück in privaten Gästehäusern (mehrere Gäste teilen sich WC und Dusche)
    • Alle Transfers in Armenien lt. Programm
    • Gepäcktransport im Begleitfahrzeug
    • Kompetente einheimische, englischsprachige Reiseleitung und deutschsprachige Übersetzerin
    • Projektbesuch und Ausflüge lt. Programm
    • Eintrittsgelder bei Besichtigungen lt. Programm
    • Reiseführer und Infomaterial

    Nicht enthaltene Leistungen

    • Sonstige Verpflegung: ca. 15-20 Euro pro Tag
    • Fahrradleihgebühr: 100 Euro zahlbar vor Ort
    • E-Bike: ab 200 Euro (zahlbar vor Ort; bitte vor der Reise anfragen)

    Extra buchbare Leistungen

    • Einzelzimmerzuschlag 2020 (nur für Hotelübernachtungen): 250,00 €

    Teilnehmer/innenzahl

    mindestens: 5
    höchstens: 12

    Veranstalter

    Partnerveranstalter von Via Verde

    Hinweise

    Reisecharakter

    Die Radtour findet mit Leihrädern auf asphaltierten Straßen mit meistens geringem Autoverkehr statt. Die Tagesetappen liegen zwischen 35 und 75 km. Es gibt einige Bergetappen mit größeren Steigungen. Das Gepäck wird im Begleitfahrzeug transportiert, das jederzeit zur Verfügung steht. Diese Reise unterstützt mit einem Teil des Reisepreises ein umweltpädagogisches Projekt der armenischen Stiftung FPWC (Foundation for the Preservation of Wildlife and Cultural Assets www.fpwc.org).

    Unterkunft

    Wir übernachten abwechselnd in kleinen Hotels oder landestypischen privaten Gästezimmern. Die Privathäuser befinden sich oft in sehr schöner Lage, haben aber z. T. eine recht einfache Ausstattung. Die Gastgeber in den Privathäusern sind sehr engagiert und kochen ausgezeichnet. Kurzfristige Änderungen bei den Übernachtungsorten sind möglich. Einzelzimmerbelegung ist nur bei Hotelübernachtungen möglich.

    Verpflegung

    Frühstück ist im Reisepreis enthalten. Für die weitere Verpflegung ist mit etwa mit 15 Euro pro Tag zu rechnen. Vegetarische Verpflegung ist in Armenien möglich. Bitte teilen Sie uns dies frühzeitig mit.

Ähnliche Reisen

Georgien Radreise

  • 16 Tage auf dem Fahrrad durch die vielfältige Landschaft Georgiens
  • Mit Leihrädern auf fast immer asphaltierten Straßen mit meistens geringem Autoverkehr
  • Tagesetappen zwischen 39 und 67 km; oft flach oder hügelig, einige steile Abschnitte; Gepäcktransport mit Begleitfahrzeug
  • Berühmte Gastfreundschaft an der „georgischen Tafel" erleben
  • Tbilisi (Tiflis), die geschichtsträchtige Hauptstadt, Weinprovinz Kachetien, Freizeit am Schwarzen Meer
Weitere Reise-Infos

Privat: China Radreise: Radtour mit Peking & Shanghai

  • 14 Tage gemütliche Radreise
  • Peking aus nächster Nähe
  • bizzarre Karstlandschaft in Guilin
  • Ming-Gräber
  • die "wilde" Chinesische Mauer
Weitere Reise-Infos
nach oben

Link zu dieser Reise: https://www.via-verde-reisen.de/reise/armenien-radreise/

Via Verde – Entdecken & Reisen

Paul-Kemp-Str. 2a
53173 Bonn
Tel.: +49 228 92616390
Fax: +49 228 92616391
reisen@viaver.de
http://via-verde-reisen.de

nach oben