Griechenland

Reisen nach Griechenland – Den Göttern im Urlaub so nah

Vor der Küste Griechenlands liegen über 3000 kleine Inseln verstreut. Da fällt es schwer, sich zu entscheiden. Aber egal ob ein Urlaub auf dem Festland, oder auf den Inseln: Eine Griechenland-Reise hat zu jeder Jahreszeit vieles zu bieten. Wandern Sie zu kleinen Dörfern, einsamen Berggipfeln und machen Sie eine Badepause am Meer. Dabei sind die Relikte der griechischen Götter und großen Philosophen überall allgegenwärtig in Form von Tempeln und historischen Sehenswürdigkeiten. Und über allem schwebt die Gastfreundschaft des Landes. Jámas!

Vier Gründe Griechenland zu bereisen       Landesinfos       Griechenland Highlights       Reiseleitfaden

Griechenland-Wanderreise: Kos, Tilos, Kalymnos, Nissyros

Griechenland-Wanderreise: Kos, Tilos, Kalymnos, Nissyros

Auf den Pfaden der Dodekanes-Inseln in der Ägäis wandeln

Die Highlights

  • Beschauliches Tilos mit restaurierten alten Fußpfaden
  • Kalymnos, die Insel der Hochseefischer und Schwammtaucher
  • Kos, mit Blick auf die türkische Küste
  • Fährfahrten und Badepausen am Meer
  • Verlassene Bergdörfer und Burgruinen

Das Besondere

  • Museum und Zwergelefanten auf Tilos
  • Tour zum Vulkankrater in Nissyros
  • CO₂-Kompensation der Flüge inklusive

ab 2.090 €

inkl. Flug

Gruppe

10-16 Pers

15 Tage

mittelschwer

Wandern, Kultur, Entspannen

Griechenland-Wanderreise: Kretas Osten

Griechenland-Wanderreise: Kretas Osten

Baden und bunte Pflanzenwelten erkunden

Die Highlights

  • Unberührte, fruchtbare Hügellandschaft an der Nordküste
  • Diktigebirge mit Waldgebiet an der Südküste
  • Wandervielfalt an Küstenregionen und in Bergdörfern
  • Schluchten und Wälder
  • Facettenreiche Pflanzen- und Kräuterwelt

Das Besondere

  • Dörfliches Leben der Kreter
  • Einkehr in Urige Tavernen
  • Der Dschungel Kretas
  • Kretas Jahrtausend alte Geschichte

ab 1.542 €

Gruppe

4-12 Pers

10 Tage

mittelschwer

Wandern, Natur

Griechenland-Wanderreise: Winter auf Kreta

Griechenland-Wanderreise: Winter auf Kreta

Den Zauber der Natur bewundern und bestaunen

Die Highlights

  • Vielfalt der Natur: Schroffe Bergwelten und fruchtbare Täler
  • Olivenölverkostung
  • Bauernmarkt von Ierapetra
  • Kreta-Insiderin als Reiseleitung

Das Besondere

  • Kafenion-Besuch mit Meze
  • Gemeinsames Kochen von gesammeltem Wildgemüse
  • Olivenernte mit Picknick im Olivenhain

ab 1.250 €

Gruppe

4-10 Pers

8 Tage

moderat

Wandern, Natur, Genuss, Entspannen

Hauptstadt
Athen
Fläche
ca. 132.000 km²
Bevölkerung
1,7 Mio.
Landessprache
Griechisch
Währung
Euro
Religion
Orthodoxes Christentum
Zeitverschiebung
+1 Std.

Vier Gründe, warum sich eine Griechenland-Reise lohnt

Urlaub im Land der Götter. Die Mythen und Sagen um Zeus, Hermes oder Aphrodite sind bei Reisen nach Griechenland allgegenwärtig. Kulturfans und Hobbyhistoriker kommen hier voll auf ihre Kosten. Die Akropolis in Athen, die heiligen Ruinen von Delphi oder der Knossos-Palast auf Kreta – tauchen Sie ein in die Geschichte und Mythologie des antiken Griechenlands!

 

Inselhopping über 3000 griechische Inseln. Von allen Ländern des Mittelmeeres besitzt Griechenland die meisten Inseln. Rhodos, Mykonos, Kos, Korfu, Kalymnos, Tilos… Nirgendwo sonst lässt es sich so gut von einer auf die andere Insel „hüpfen“. Türkisfarbenes Wasser und Bilderbuchstrände – bei über 15.000 km Küste lockt im Griechenland-Urlaub überall das Paradies!

Vielseitiges Festland als Geheimtipp. Die meisten Griechenland-Urlauber verschlägt es auf die Inseln, dabei gibt es auch im Landesinneren genug zu entdecken. Wandern durch unberührte Natur? Spannende Metropolen wie Thessaloniki? Ein Roadtrip oder doch lieber zum Strand? Ob Aktivurlauber, Naturliebhaber oder Kulturjunkie– auf dem Festland, der Halbinsel Peloponnes und Chalkidiki, der „grünen Hand“ Griechenlands, ist für Jeden etwas dabei!

 

Griechischer Wein und reich gedeckte Tafeln. Einkehren in eine der zahlreichen Tavernen. Tsatsiki, Oliven und Feta zergehen auf der Zunge. Mezedes und Moussaka. Frischer Fisch und viel Gemüse. Die mediterrane Küche des Landes sorgt für höchste Genüsse und gemütliche Geselligkeit. Erleben Sie auf Ihrer kulinarischen Griechenland-Reise die heimische Tisch-Kultur. Jámas!

Allgemeine Landesinformationen: Griechenland

Geografie

Ob Wandern oder Baden: Griechenland bietet auf seinen zahlreichen Inseln, der Halbinsel Peloponnes und dem Festland unzählige kulturelle Sehenswürdigkeiten, dazu schöne Strände und mediterrane Landschaften – die ideale Kombination für entspannte Wander- und Kulturreisen oder Badeurlaube.
Griechenland liegt im südöstlichen Europa am östlichen Mittelmeer. Das Land grenzt im Osten an die Türkei und im Norden an Bulgarien, Albanien und Mazedonien. Es setzt sich aus der Halbinsel Peloponnes und dem griechische Festland am südlichen Ende des Balkans zusammen. Außerdem gehört zu Griechenland eine Vielzahl an Inseln. Im Süden liegt Kreta, im Westen die Ionischen Inseln und im Osten die Ägäischen Inseln. Insgesamt verfügt Griechenland über 15.000 km Küstenlinie.

Wetter und Klima sowie beste Reisezeit in Griechenland

Wann ist die beste Reisezeit für eine Reise nach Griechenland? Das Klima Griechenlands ist durchaus vielfältig. Vorherrschend ist ein mediterranes Klima mit meist trocken-heißen Sommern und zunehmend feucht-milden Wintern. Schnee in Griechenland ist selten. Ausnahmen gibt es Landesinneren, wo die Temperaturen generell niedriger sind. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt 400-1.000 mm pro Jahr. Stark ausgeprägt ist in Griechenland der Frühling (März – Mai), und der heiße, trockene Sommer (Mai – Oktober). Im Sommer bewegen sich die Temperaturen zwischen 26°C bis 30°C. Auf dem Festland ist es in der Regel heißer als auf den Inseln und in den Küstenregionen. Grob kann man sagen, dass von Nord nach Süd Temperatur und Trockenheit zunehmen. Der Winter in Griechenland ist größtenteils mild, aber regnerisch (November – März). Kaum spürbar ist in Griechenland der Herbst.

Flora und Fauna – Griechenlands Schätze der Natur

Urlaub in Griechenland lockt nicht zuletzt aufgrund seiner Flora und Fauna. Griechenlands Flora lebt von immergrünen Hartlaubgewächsen, wie beispielsweise der Echte Lorbeer, Johannisbrotbaum, Erica oder der Erdbeerbaum. Viele Baumarten sind typisch für die griechische Vegetation. Vor allem der Ölbaum, welcher bis zu 20 m hoch wird. Aber auch Zypressen, Pinien und Aleppokiefern stehen repräsentativ für das Land. In den Gebirgslagen treffen wir vermehrt auf Schwarzkiefer, Ulmen und Eisen, Kastanien oder Apollotannen.
Die Fauna Griechenlands weist neben der landestypischen griechischen Landschildkröte auch verschiedene Eidechsen (z.B. Smaragdeidechse) und Gecko-Arten auf. Vereinzelnd leben in abgeschotteten Regionen noch Bären, Wölfe, Fuchse, Rehe oder Wildschweine. Eine Stammform der Hausziege, die Bezoarziege, lebt ausschließlich auf Kreta.

Die griechische Bevölkerung

Griechenland hat rund 10,67 Millionen Einwohner. 98 % davon sind Griechen. Vor allem auf den Inseln vor der türkischen Küste leben auch viele Türken. Bulgaren, Armenier, Albaner und Roma wohnen ebenfalls in Griechenland.

Sprache in Griechenland: Wie kann ich mich auf meiner Griechenland-Reise verständigen?

Neugriechisch ist die Amtssprache. Die gibt es in zwei Formen: Die Hochsprache Katharewusa und die Umgangssprache Dimotiki.

Die wichtigsten Begriffe auf Griechisch

Guten Tag / Guten Abend Kaliméra/ Kalispéra Ich heiße … Mä lénä…
Vielen Dank Efkharisto Was kostet …? Pósostichísi…?
Ja / Nein Naí /Óchi Hilfe Woíthia!

Geschichte

Das antike Griechenland gilt als Wiege Europas. Die wichtigsten Errungenschaften waren die attische Demokratie und Philosophie, frühe Naturwissenschaften und die klassische griechische Literatur und Architektur.

Das heutige Staatsgebiet war schon seit der Altsteinzeit mit früher Bauernkultur besiedelt. Auf der Insel Kreta entstand um 2500 v.Chr. die erste europäische Hochkultur, das Volk der Minoer. Auf dem griechischen Festland in Mykene entwickelte sich die mykenische Kultur, die bis 1200 v.Chr. dominierte und erste frühe Schriftformen hervorbrachte. Mit dem Untergang der mykenischen Kultur verschwand jedoch auch die Schriftlichkeit und ist erst ab dem 8 Jh. v.Chr. wieder belegt. Um 750 v.Chr. verfasste der Urvater der europäischen Dichtkunst, Homer, seine ersten Epen. Das Alphabet übernahmen die Griechen von den Phöniziern und die neu entwickelte Schrift verbreitete sich schnell. Zwischen 500 und 336 v.Chr. befand sich Griechenland in der Klassischen Periode, in der die Grundpfeiler der abendländischen Wissenschaft und Philosophie gelegt wurden. Und auch die Idee der Demokratie wird unter dem Beamten Kleisthenes geboren, der erstmals auch die einfachen Menschen Athens an der Macht beteiligte.

Mit dem Aufstieg von Rom verlor Griechenland etwa 146 v.Chr. seine Unabhängigkeit. Doch auch unter den Römern genoss das Land hohes Ansehen und Griechisch blieb neben Latein zweite Handelssprache im Reich. Mit dem Verfall des römischen Reichs wurde Griechenland in den folgenden Jahrhunderten immer wieder besetzt. Bis sich 1821 die griechische Revolution gegen die damalige osmanische Herrschaft durch setzte und einen unabhängigen griechischen Staat schuf. Doch Europas Großmächte führten eine Monarchie im unabhängigen Griechenland ein, die 1924 in eine Militärdiktatur mündete. Im zweiten Weltkrieg wurde das Land von den Nazis besetzt. Erst 1974 konnte Griechenland zur Demokratie zurückkehren.

Seitdem ist Griechenland eine parlamentarische Republik. Oberhaupt des Landes ist der griechische Staatspräsident bzw. die griechische Staatspräsidentin.

Religion und Tradition

Die meisten Griechen, nämlich 97 %, gehören dem orthodoxen Christentum an. Griechenland ist das einzige Land der Welt, das das Christentum als Konfession in seiner Verfassung als Staatsreligion ernannt hat. Der Glaube hat in Griechenland eine wesentlich wichtigere Rolle als in anderen europäischen Ländern. Bei religiösen Traditionen oder Kirchenfesten wie Ostern versammelt sich stets die ganze Familie, von jung bis alt.

Nur 1,7 % der Bevölkerung bezeichnen sich als konfessionslos und 0,2 % als Atheisten.

Kunst und Kultur in Griechenland

Die griechische Kultur ist nicht nur eine der ältesten der Welt, sondern auch eine der einflussreichsten. Die Antike prägte dabei entscheidend auch die Kultur von heute. Antike Bildhauerei, Vasenmalerei, Skulpturen, Plastiken, Götter, Tempel und Bauwerke bestimmen das heutige Bild des Landes. Mittlerweile ist aber auch zeitgenössische Kunst und Musik auf dem Vormarsch. Die Griechen sind in der Moderne angekommen.

Essen und Trinken in Griechenland

Die griechische Küche ist bekannt für ihre mediterrane, herzhafte Note, frische Salate und Grill-Spezialitäten. Zu den Grundbestandteilen zählen Lammfleisch, Knoblauch, Olivenöl, aromatischer Käse und sehr viel frisches Gemüse. Traditionell stehen bei den Griechen oft Skordalia (ein Knoblauchsalat), Saganaki (gebackener Schafskäse), Stifado (fleischiger Schmortopf) oder Soupa Fakes (Linsensuppe) auf dem Tisch. Im Allgemeinen wird das Essen in Griechenland eher lauwarm gereicht und ist für den deutschen Geschmack mitunter etwas zu kalt. Außerdem ist für den deutschen Griechenland-Urlauber ungewöhnlich, dass man in Griechenland im Sommer kaum früher als 21 bis 22 Uhr zu Abend isst.

Griechenland Highlights: Regionen, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

Höhepunkte für Reisen nach Griechenland: Regionen und Sehenswürdigkeiten

Akropolis von Athen
Sie gilt nicht nur als Griechenlands beliebteste Sehenswürdigkeit, sondern auch als das bekannteste Bauwerk des antiken Griechenlands und Wahrzeichen der Hauptstadt. Akropolis bedeutet „Oberstadt“ und die ehemalige Festung thront mitten über der Metropole Athen. Besonders bekannt ist das Bauwerk des Parthenon im Zentrum der Akropolis.

Santorin – die Perle der griechischen Inseln
Hier findet man sie die Postkartenmotive: Unzählige schneeweiße Häuschen mit runden, blauen Kuppeln auf kargen Steilküsten. Am Rande der Klippen warten exklusive Infinity-Pools und gemütliche Tavernen mit atemberaubendem Ausblick auf das Meer. Besonders die spektakulären Sonnenuntergänge locken täglich einige Besucher an. Santorini ist einfach ein „must see“!

Schmugglerbucht von Zakynthos
Weißer Sand, türkisblaues Wasser und ein rostiges Schiffswrack, das früher einmal ein bekanntes Schmugglerboot war. Die Navagio-Bucht im Norden der Insel Zakynthos zählt zu den berühmtesten Stränden Griechenlands.  Umgeben von hohen Klippen ist die Bucht nur mit dem Boot zu erreichen. Um den Traumstrand nicht mit allzu vielen anderen Touristen teilen zu müssen, empfiehlt es sich ihn frühmorgens oder am späten Nachmittag zu besuchen.

Vikos Schlucht
„Die tiefste Schlucht der Welt“ wird die Kluft im Pindos-Gebirge im Nordwesten des griechischen Festlands genannt. Senkrecht fallen die Kalkwände des Bergmassivs ca. 1000 Meter in die Tiefe. Unten warten grüne Wälder und ein einzigartiges Ökosystem, das auch bedrohten Tierarten ein Zuhause bietet. Abenteuerliche Wanderrouten und spektakuläre Aussichtspunkte locken vor allem Outdoor-Fans und Naturliebhaber in diese abgelegene Gegend nahe der albanischen Grenze.

Großmeisterpalast von Rhodos
Auf dem höchsten Punkt der Stadt Rhodos auf der gleichnamigen Insel befindet sich der prächtige Palast aus dem 14. Jahrhundert. Er ist einer der wenigen gotischen Bauwerke Griechenlands. Aber die historische Altstadt von Rhodos hat noch mehr zu bieten: Eine mächtige Mauer umgibt die mittelalterliche Stadt. Viele kleine Gassen laden zum Flanieren und Spazieren ein.

Tal der Schmetterlinge
Im Nordwesten der Insel Rhodos lockt ein wahres Naturwunder: Tausende Schmetterlinge verzaubern in wildromantischer Naturkulisse. Kleine Wege und Brücken führen durch den Wald. Immer wieder plätschern Wasserfälle. Von Ende Juli bis Mitte September belagern das Tal ganze Schwärme von Schmetterlingen, die durch den Harzgeruch der Amberbäume angelockt werden.

Orakel von Delphi
Im alten Griechenland war Delphi die bedeutendste Weissagungsstätte und galt als Mittelpunkt der Welt. Hier verkündete die Pythia, eine Priesterin im tranceähnlichen Zustand, Weissagungen für die Herrscher der antiken Zeit. Die alten Tempel und Ruinen von Delphi versprühen noch heute ein geheimnisvolles Flair.

Knossos-Palast auf Kreta
Die wichtigste antike Stätte der Insel wurde vor etwa 4000 Jahren von den Minoern, der ersten europäischen Hochkultur, errichtet. Besonders beeindruckend ist der farblich restaurierte Teil mit den roten Säulen. Aber Griechenlands größte Insel hat noch viel mehr zu bieten: Zahlreiche Wanderwege, Gebirgspässe und vor allem die berühmte Samaria-Schlucht machen Kreta zu einem echten Wanderparadies.

Olymp, der Sitz der Götter
Südwestlich von Thessaloniki wartet der höchste Gipfel der Insel, der Olymp. Sagenumwoben in der griechischen Mythologie als Wohnort der Götter und heute vor allem ein Eldorado für Wander-und Naturfreunde. Das Gebirge mit 2.918 Meter Höhe ist UNESCO-Biosphärenreservat.

 

Reisen nach Griechenland: Ein kleiner Leitfaden

Anreise nach Griechenland

Eine Griechenland-Reise beginnt in den meisten Fällen mit einem Flug. Griechenland besitzt 15 internationale Flughäfen und zahlreiche nationale. Von Deutschland starten täglich Ferienflieger nach Athen und in den Sommermonaten auch zu den meisten anderen Griechenlandzielen. Die Flugdauer beträgt im Durchschnitt drei Stunden.

Mit der Bahn lässt sich die Anreise ebenfalls durchführen. Das bietet sich vor allem für Backpacker an, die gleich mehrere Länder bereisen wollen. Die Hellenische Staatsbahn (Organismos Sidirodromon Ellados, OSE) fährt von Budapest oder Zagreb nach Thessaloniki. Täglich pendeln von hier Schnellzüge nach Athen.

Eine beliebte Route um Griechenland mit dem Auto zu erreichen, führt von Italien mit der Autofähre nach Patras oder Piräus. Auch über Kroatien, Serbien und Mazedonien lässt sich mit dem Auto fahren. Reisende mit PKW oder Wohnmobil müssen den nationalen Führerschein und den Kraftfahrzeugschein bei sich führen.

Auch mit dem Bus kann man in Griechenland reisen. Die so genannten Eurobusse bringen Urlauber von Deutschland nach Thessaloniki oder Athen.

Einreisebestimmungen (Visa/Zoll)

Bürger der EU benötigen für die Einreise nach Griechenland lediglich Ihren Personalausweis oder einen gültigen Reisepass.

Bei der Zollkontrolle wird besonders darauf geachtet, dass Griechenland-Reisende keine Waffen, Drogen oder archäologische Funde ein-oder ausführen. Griechenland hat viele antike Stätten. Es ist streng verboten  von dort Steine oder anderes Material mitzunehmen.

Verkehrsmittel: unterwegs in Griechenland

Taxi

Taxi fahren ist in Griechenland überall möglich und wird viel genutzt. Taxis sind relativ erschwinglich. Abhängig von Tageszeit und Stadt kostet 1 km 10-50 Cent. Ein Festpreis von 1 Euro kommt dazu. Man sollte aber unbedingt vor der Fahrt den Preis ausmachen.

Mit der Fähre

In keinem anderen europäischen Land gibt es so viele Fährverbindungen wie in Griechenland. Die Preise sind in den letzten Jahren zwar gestiegen, aber immer noch bezahlbar. Für ca. 2-3 Std. Fahrt zahlt man in der Regel um die 10 Euro. Lange Strecken, wie z.B. von Athen nach Kreta kosten ohne Kabine etwa 35-40 Euro. In der Hauptsaison sind die Fähren jedoch manchmal ausgebucht. Auch wenn man auf seiner Griechenland-Reise ein Fahrzeug mit auf die Fähre nehmen möchte oder eine Kabine buchen will, sollte man frühzeitig das Ticket kaufen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bus fahren ist in Griechenland sehr beliebt. Meist sind die Busse zuverlässig, schnell und preisgünstig. Auch für Griechenland-Urlauber bietet es sich an, auf das örtliche Busnetz zurückzugreifen. Eine Rundreise ist so gut organisierbar.

Züge fahren nur auf dem Festland Griechenlands und auf der Peloponnes, die Inseln haben kein Eisenbahnnetz. Auf dem Festland sind auch Schnellzüge beliebt.

Mit dem Auto

Ein Motorrad oder ein Auto kann man fast überall im Griechenland-Urlaub mieten. Es empfiehlt sich nicht von Deutschland aus zu mieten, sondern vor Ort. Dort ist es meistens günstiger. In Griechenland herrscht Rechtsverkehr und es gelten die international üblichen Verkehrsschilder.
Vorsicht: Tiefe Schlaglöcher, unzureichend gesicherten Baustellen oder fehlende Leitplanken sind auf griechischen Straßen keine Seltenheit. Viele Griechen überholen auch an unübersichtlichen Stellen oder schneiden die Kurven.

Rund ums Geld: Währung, Preise und Trinkgeld?

Währung und Preise

Die Währung in Griechenland ist seit 2002 der Euro. Die Preise in Supermärkten sind deutlich höher als in Deutschland. In den griechischen Tavernen lässt es sich dagegen oft preisgünstiger speisen als in Deutschland. Bargeld steht als Zahlungsmittel meist an erster Stelle im Griechenland-Urlaub. Oft lässt sich allerdings auch mit Kreditkarte zahlen.

Achtung: In Griechenland ist eine lange Mittagspause von 14-17 Uhr üblich. Viele Geschäfte haben in der Zeit geschlossen. Touristenshops und große Supermärkte sind jedoch meistens geöffnet.

Produkt / Dienstleistung

Kosten

0,5 Liter einheimisches Bier ca. 4,00 €
1,5 Liter Wasser (Supermarkt) ca. 0,50 €
Essen (für 2 Personen inkl. Getränken) ca. 24 €
Übernachtung im Mittelklasse-Hotel im Doppelzimmer ca. 50 €

Trinkgeld in Griechenland

Auch in Griechenland wird Trinkgeld erwartet. Richtwert sind etwa 10% des Rechnungsbetrags. Anders als bei uns rundet man den Betrag jedoch nicht auf, sondern man lässt sich das Wechselgeld zurückgeben und kann dann überlegen, wieviel man auf dem Tisch liegen lässt. Auch wenn man im Griechenland-Urlaub mit Kreditkarte zahlt, übergibt man das Trinkgeld in der Regel in bar.

Geld abheben in Griechenland

Im Vergleich zu Deutschland besitzt Griechenland eher wenige Banken. Automaten zum Geld abheben finden sich jedoch zur Genüge. Lediglich auf kleineren Inseln, die touristisch noch nicht allzu erschlossen sind, sind Geldautomaten manchmal rar.
Achtung: nicht bei allen Banken ist das Geldabheben am Automaten kostenlos.

Im Griechenland-Urlaub in Kontakt bleiben – per Telefon, Internet und WLAN

Seit 2017 gibt es innerhalb der EU keine Roaming-Gebühren mehr. Wer auf der Griechenland-Reise mit dem eigenen Handy telefoniert, nutzt seinen normalen Inlandstarif. Das Handynetz ist in Griechenland sehr gut ausgebaut. Will man länger bleiben, bietet sich die Anschaffung einer griechischen Prepaid-SIM-Karte an.

Internet gibt es auch auf den griechischen Inseln mittlerweile fast flächendeckend.  WLAN bieten die meisten Hotels, Restaurants und Unterkünfte. Auch an griechischen Kulturstätten gibt es immer öfter kostenloses WLAN.

Feste und Feiertage in Griechenland

Die griechischen Feiertage sind ähnlich wie die in Deutschland. Alle christlichen Feste stehen auch bei den Griechen im Kalender. Das wichtigste Fest ist allerdings Ostern. Und das berechnet sich wie alle beweglichen Feiertage in Griechenland nach dem julianischen Kalender und nicht wie bei uns nach dem gregorianischen. Ostern wird traditionell mit Prozessionen an Karfreitag und dem Osterfeuerwerk begangen. Für Griechenland-Reisende ein farbenfrohes Spektakel. Das zweitwichtigste Fest ist Maria Himmelfahrt.

An den gesetzlichen Feiertagen haben öffentliche Einrichtungen, Banken, Postämter aber auch Museen und Ausgrabungsstätten geschlossen. Für Geschäfte gelten unterschiedliche Regelungen.

Rechts- und Sicherheitshinweise

Das Festland Griechenlands sowie die Inseln liegen in einer seismisch aktiven Zone. Deshalb kann es immer wieder zu Erdbeben oder auch Vulkanausbrüchen (selten) kommen. Vor allem in den Sommermonaten kommt es in Griechenland häufig zu Busch-und Waldbränden, die auch die Infrastruktur der Touristengebiete beeinträchtigen können. Im Herbst kommt es vereinzelt zu schweren Stürmen, die Überschwemmungen oder Erdrutsche nach sich ziehen.

Aufgrund seiner geografischen Lage ist Griechenland ein wichtiges Einreiseland für illegale Migranten. Von Griechenland aus versuchen viele Menschen ohne gültige Papiere nach Italien oder in andere Schengenländer zu gelangen.

Vor allem in den Großstädten kommt es immer wieder zu Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl. Seien Sie auf Griechenland-Reisen in Großstädten und auf belebten Plätzen besonders aufmerksam.

nach oben