Iran – In der Mitte der Welt

Zwischen Asien und Europa, in der Mitte der alten Welt, lag jahrtausendelang das persische Reich, eine der bedeutendsten Hochkulturen der Geschichte. Heute liegt dort der Staat Iran – ein Land, das man aus den Nachrichten kennt, das aber wenige bisher besucht haben. Seit einigen Jahren ist der Iran ein Geheimtipp und wer eine Iran-Reise macht, findet Vorurteile selten bestätigt. Stattdessen kann man hier ein Land entdecken, das in vieler Hinsicht einzigartig ist. Aber nicht nur Kultur, Geschichte und Landschaft des Iran beeindrucken seine Besucher, sondern vor allem die Höflichkeit und Liebenswürdigkeit der Menschen. Dieses große und großartige Land ist wahrlich eine Reise wert!

 

Unsere Reiseangebote in Iran

Jetzt passende Wunschreise finden:
Meydan-e Imam Platz

Iran Wanderreise

Die persische Promenade - Wir verbinden Natur und Kultur (IRA1)

  • Großartige iranische Gastlichkeit
  • Wandern in der Dascht-e-Kawir Wüste und in den Zagros-Bergen
  • Biosphärenreservat von Dena
  • Zugfahrt nach Yazd, die Stadt der Zoroastrier
  • Teherans Paläste und die Perlen des Iran: Shiraz und Isfahan
15 Tage
Gruppenreise
6-12 Teilnehmer
Kultur, Natur, Wandern
moderat
inkl. Flug

ab 2.790,00 €

Reise ansehen

Nächste Reisetermine:

19.09.2020 - 03.10.2020
17.10.2020 - 31.10.2020
27.03.2021 - 10.04.2021

ab 2.790,00 €

Reise ansehen
Iran-Studienreise-Moschee

Iran Studienreise

Entspannt zu den Höhepunkten Irans (IRA2)

  • Sechs UNESCO-Weltkulturerbestätten, darunter Shiraz, Yazd und Isfahan
  • Einstige Königsstadt Persepolis
  • Prachtvolle Paläste, kunstvoll verzierte Moscheen und Medresen
  • Abgelegene Bergdörfer und die Feuertempel der Zoroastrier
  • Metropole Teheran
15 Tage
Gruppenreise
4-12 Teilnehmer
Kultur
leicht
inkl. Flug

ab 3.149,00 €

Reise ansehen

Nächste Reisetermine:

27.02.2021 - 13.03.2021
27.03.2021 - 10.04.2021
03.04.2021 - 17.04.2021

ab 3.149,00 €

Reise ansehen
wanderreise-nordiran-bauern

Iran Wanderstudienreise – Der unbekannte Norden

15-tägige Wanderstudienreise

  • Reiche Kulturschätze im unbekannten Norden des Iran
  • Feuertempel Takhat-e-Soleyman der Zarathustrier
  • Armenische Kirchen und Klöster aus einer vergangenen Zeit
  • Islamische Mausoleen und Paläste
  • Wandern in den voreiszeitlichen hirkanischen Wäldern
15 Tage
Gruppenreise
6-12 Teilnehmer
Begegnung, Kultur, Natur, Wandern
moderat
inkl. Flug

Vier von vielen Gründen, warum sich eine Reise in den Iran lohnt

 

  • Die Kultur – Kaum ein Land weist ein längeres und reicheres kulturelles Erbe auf, als der Iran – und es ist zudem völlig einzigartig. Ob altpersisch oder islamisch: Was man auf einer Iran-Reise an historischen Baudenkmälern und anderen Kulturzeugnissen zu sehen bekommt, findet sich sonst nirgendwo.

 

  • Die Landschaft – Wenige wissen es: Unterschiedlichste Landschafts- und Klimazonen und beeindruckende Naturdenkmäler machen den Iran zu einem Wander- und Naturparadies im Mittleren Osten. Küsten und Wüsten, Wälder und Berge – Sie werden erstaunt sein, was der Iran Naturfreunden zu bieten hat.

 

  • Die Menschen – Oft ist es die Freundlichkeit und Höflichkeit der Menschen, die Iran-Reisende letztendlich am meisten beeindruckt. Der Staat mag im Ausland ein grimmiges Image haben – seine Bewohner sind in einer Weise liebenswürdig und gastlich, die keinen Besucher kalt lässt.

 

  • Das Besondere – Es gilt, den Iran als Reiseland noch zu entdecken. Wenige Reisende finden den Mut und die Neugier, in dieses ebenso faszinierende wie umstrittene Land zu kommen. Dabei ist eine Iran-Reise weder kompliziert noch gefährlich. Besuchen Sie den Iran – Sie werden angenehm überrascht sein!

 

 


 

Iran Kurzsteckbrief

Hauptstadt: Teheran Fläche: 1,6 Mio. km² Währung: Iranischer Rial (IRR) Flagge:
Einwohner: 80 Mio. Landessprache: PersischReligion: Islam Zeitverschiebung: +3,5 Std.

 

 

 

Allgemeine Landesinformationen Iran

 

Die Islamische Republik Iran liegt in Vorderasien und wird durch sieben Staaten und zwei Meere begrenzt. Eine natürliche Grenze im Norden bildet das Kaspische Meer. Im Norden grenzt der Iran an Armenien, Aserbaidschan und Turkmenistan, im Osten an Afghanistan und Pakistan, im Westen an den Irak und die Türkei. Im Süden bilden der Golf von Oman und der Persische Golf die natürlichen Grenzen des Landes.

Das Staatsgebiet des heutigen Iran umfasst 1.648.000 Quadratkilometer. 2016 hatte der Iran ca. 80 Millionen Einwohner.  Die Hauptstadt ist Teheran, das sich im Norden des Landes auf dem gleichen Breitengrad wie Gibraltar oder Kreta befindet. Sie ist mit fast 9 Millionen Einwohnern zugleich die größte Stadt des Landes.

 

 

Geografie und Klima

 

Geografisch und klimatisch lassen sich drei Hauptregionen unterscheiden:

 

  • Das subtropische Gebiet südlich des Zagros-Gebirges.
  • Das mittlere Inland mit regenarmen Gebirgs-, Steppen- und Wüstenlandschaften.
  • Der vegetationsreiche kaspische Raum im Norden.

 

Aufgrund der Größe des Landes variiert das Klima in den Regionen. Vereinfacht gesagt, lassen sich drei Klimazonen unterscheiden: kontinental, subtropisch und montan.

Die Zentralregionen weisen die für ein Kontinentalklima typischen heißen, trockenen Sommer und kalten Winter auf. In den Sommermonaten erreichen die Temperaturen im Hochland bis zu 35 Grad, in Teheran sogar bis zu 40 Grad, während es im Winter dort zu Schneefällen kommen kann. Auch in Gebirgen und nördlichen Hochtälern fallen die Temperaturen im Winter unter den Gefrierpunkt.

Obwohl überwiegend trockenes Klima vorherrscht, kann die jährliche Niederschlagsmenge besonders im Norden am Kaspischen Meer und zum Teil auch in den Gebirgen bis zu 2.000 mm erreichen.

 

 

Die beste Reisezeit für einen Iran-Urlaub

 

Für ein Land dieser Größe lässt sich die beste Reisezeit nicht pauschal angeben. Wann Sie ihre Reise in den Iran am besten antreten, hängt ganz von Ihren Wünschen und Präferenzen ab.

Die ideale Reisezeit für einen Wanderurlaub im Iran sind die Monate März bis Juni und September bis November. In dieser Zeit herrschen angenehme Temperaturen mit geringem Niederschlag. Bei einer Iran-Reise im Frühling können Sie in bestimmten Regionen eine grüne und blühende Vegetation entdecken, und im Herbst reifen die Granatapfelbäume.

Kultur- und Städtetouren haben zu jeder Jahreszeit ihre Reize. Im Frühling und Herbst kommen Sie in den Genuss milder, warmer Tage. Der Sommer ist meist sehr heiß und lockt mit ruhigen Tagen in Museen und klimatisierten Kulturstätten, während Sie im Winter mancherorts eine Schneelandschaft vorfinden werden.

Für einen Badeurlaub im Iran eignen sich vor allem die Frühlings- und Herbstmonate. Am Kaspischen Meer, dem Golf von Oman und dem Persischen Golf locken unterschiedliche Aktivitäten. Iran-Reisen im Sommer sind durch heiße, trockene Tage im Inland und schwül-warme Luft an den Küsten gekennzeichnet. Wenn Ihnen dieses Wetter nichts ausmacht, können Sie Ihre Iran-Reise auch für den Sommer planen.

 

 

Vegetation und Nutzpflanzen

 

Im Iran gibt es etwa 8.200 verschiedene Pflanzenarten, davon sind 20 Prozent endemisch. Die hohe Artenvielfalt ist den vielfältigen klimatischen und geographischen Gegebenheiten zu verdanken – von den Urwäldern und hirkanischen, voreiszeitlichen Laubwäldern am Kaspischen Meer bis zur Gebirgs- und Hochlandvegetation an den Ausläufern der Gebirge, die im Frühjahr nach der Schneeschmelze eine wahre Blütenpracht zeigt.

Im Norden wachsen viele Pflanzen, die auch in Europa weit verbreitet sind, wie Tannen- und Fichtenarten, Enzian und Schneeglöckchen. Das Kaspische Tiefland beeindruckt mit fast dschungelartigem Waldwuchs. Zwischen den hochaufragenden Laubbäumen stehen Feigen, Kletterpflanzen und Farne, sowie verschiedene Beerensträucher. An den Bergen und Tälern des iranischen Hochlandes sind Eichenarten, Bergmandeln und Pistazien-Baumfluren vorherrschend.

Weite Teile des Landes sind jedoch durch jahrhundertelange Landnutzung zerstört worden. Große Flächen sind heute Halbwüste oder Wüste, nur noch ca. ein Prozent der Landesfläche ist mit intakten Waldflächen bedeckt. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden Wälder großflächig abgeholzt, um den wachsenden Bedarf an Brenn- und Bauholz befriedigen zu können.

Die für Iran typischen Nutzpflanzen sind Gerste, Weizen, Reis und Tee. Weiterhin werden Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Zuckerrüben, Zitrusfrüchte, Äpfel, Melonen, Weintrauben, Kirschen, Granatäpfel, Pfirsiche, Auberginen, Datteln, Pistazien und Mandeln angebaut.

 

 

Fauna

 

Vielfältige Lebensräume haben im Iran eine artenreiche Tierwelt mit vielen zum Teil ungewöhnlichen und seltenen Spezies entstehen lassen. Reisende erwartet im Iran also auch eine faszinierende Fauna.

Wichtigste Verbreitungsgebiete für Vögel sind der Norden Irans und die lichten Wald- und Wüstengebiete des Hochlandes. Aber auch der Persische Golf ist Brutgebiet für viele Arten, darunter Flamingos und Pelikane. Die Greifvogelfauna ist u. a. durch Adler (Fisch-, Kaiser-, Habichts-, Zwerg- und Schlangenadler) und Geier (Mönchs-, Schmutz- und Gänsegeier) repräsentiert. Pelikane, Flamingos und Löffler brüten an der Küste des Persischen Golfes. Von großer Bedeutung sind auch die Vogelschutzgebiete am Kaspischen Meer.

Auch größere Raubtiere kommen vor: etwa Tiger, Leopard, Braunbär, Wolf, Goldschakal und Streifenhyäne. An kleinen Raubtieren sind u.a. Rotfuchs, Dachs, Honigdachs, Fischotter, Stein- und Baummarder zu nennen. Zur Paarhuferfauna gehören Damhirsch, Rothirsch und Reh; weitere bemerkenswerte Säugetiere sind u.a. Bezoarziegen und Weißschwanz-Stachelschweine. Auch der Mesopotamische Hirsch, der als ausgestorben galt, hat im Iran Zuflucht gefunden.

Im Kaspischen Meer leben Störe, die leider durch Überfischung gravierend im Bestand zurückgegangen sind.

 

 

wanderreise-nordiran-Qaleh-Rudkhan


 

Naturschutz im Iran

 

Im Jahre 1975 wurden erstmals Nationalparks geplant, um seltenen Tieren einen Lebensraum zu bieten und die Artenvielfalt zu bewahren. Heute gibt es im Iran rund 70 Schutzgebiete auf etwa fünf Prozent der Landesfläche. So leben etwa im Golestân-Nationalpark die letzten Exemplare des Persischen Leoparden.

Im trockenen und im Sommer extrem heißen Süden des Iran begegnen Sie in den Nationalparks und Wildschutzgebieten auf Ihrer Iran-Reise mit etwas Glück äußerst seltenen Tieren. Hier leben u.a. einige der letzten Asiatischen Geparden – ihre Zahl in freier Wildbahn wird auf weniger als 100 Exemplare geschätzt. In den Wüstenregionen finden sich die Onager, eine äußerst seltene und scheue Wildeselart.

 

 

Die iranische Bevölkerung

 

Der Iran hat heute ca. 80 Mio. Einwohner. Eine Art Staatsvolk sind die Perser, die mit rund 53 Prozent die Mehrheit der Bevölkerung ausmachen. Die größte Minderheit sind mit rund 24 Prozent die Aseri, ein Turkvolk (tatsächlich leben im Iran etwa doppelt so viele Aseri, wie im benachbarten Aserbaidschan). Weitere Minderheiten bilden Gilaki und Mazanderani, sowie Kurden, Araber und Turkmenen.

Die meisten Menschen leben in den großen Metropolregionen, in der Nähe des Kaspischen Meeres, und entlang des Elburs-Gebirges, während die Regionen in Wüstennähe höchstens dünn besiedelt sind.

 

 

Religion

 

Trotz Modernisierung und einer 50 Jahre dauernden Säkularisierung unter der Pahlavi-Dynastie ist der Iran heute ein Staat, in dem die Religion fast jeden Aspekt des sozialen Lebens durchdringt. Die Volkszählung 2011 ergab, dass 99,4 Prozent der Bürger des Iran Muslime sind. Es wird geschätzt, dass sich ca. 90-95 Prozent zur Staatsreligion des schiitischen und die verbleibenden 5-10 Prozent zum sunnitischen Islam bekennen. Das überwiegende Bekenntnis zur Schia unterscheidet den Iran von allen anderen islamischen Ländern.

Das sunnitische Bekenntnis ist vor allem unter Ethnien in den Grenzgebieten verbreitet, etwa Kurden, Turkmenen, oder Belutschen. Die schiitische Führung betrachtet iranische Sunniten jedoch nicht als religiöse Minderheit, sondern als Muslime, die den Führungsanspruch der Schiiten anerkannt haben.

Religiöse Minderheiten im heutigen Iran umfassen nur sehr kleine Gruppen, die jedoch aus historischem und kulturellem Blickwinkel große Bedeutung haben. Als religiöse Minderheiten anerkannt sind Christen (100-200.000), Juden (10-20.000) und Zoroastrier (ca. 10-25.000). Diese Minderheiten genießen zwar Religionsfreiheit und politische Repräsentation und stehen sogar unter dem besonderen Schutz des Staates, sind aber von vielen Ämtern und Positionen de facto ausgeschlossen. Auch jegliche Form der Mission ist ihnen verboten – der Abfall vom Islam wird im Iran streng bestraft.

 

TIPP: Traditionell erfordert die Kultur einen zurückhaltenden Umgang zwischen Männern und Frauen. Bei der Begrüßung einheimischer Frauen sollten ihnen Männer beispielsweise nicht die Hand geben. Männer und Frauen wird geraten, sich nicht in der Öffentlichkeit zu berühren.

 

 

Ferien & Feiertage

 

Seit 2.500 Jahren fest in der persischen Kultur verankert, bestimmt der reine Mondkalender viele Feiertage im Iran. Am Anfang des Mondjahres wird das Neujahrsfest Nawruz gefeiert. Traditionelle Feiertage sind auch die Tage der Sommer- und Wintersonnenwende.

Wie in anderen islamischen Staaten, spielt im Iran der Ramadan eine große Rolle. Während dieser Zeit sind Iran-Reisen grundsätzlich möglich, allerdings sollten Sie beachten, dass Speiselokale tagsüber nur vereinzelt geöffnet haben. Raststätten entlang der Fernstrassen haben aber grundsätzlich geöffnet. Um den Einheimischen Respekt entgegenzubringen, sollten Sie tagsüber möglichst nicht in der Öffentlichkeit essen und trinken. Das Fest des Fastenbrechens am Ende des Ramadan ist ebenfalls ein wichtiger Feiertag.

 

 

Sprachen im Iran

 

Die Amtssprache Irans ist Persisch (Farsi), daneben werden Aseri (dem Türkischen eng verwandt), Kurdisch, Arabisch, Masandarani, Gilaki und viele Dialekte gesprochen. Auf einer Iran-Reise kommt man mit Englisch für gewöhnlich sehr gut zurecht, wobei sich die Einheimischen viel Mühe geben, die Besucher zu verstehen.

 

TIPP: Während eines Abendspaziergangs oder bei einer Tasse chai (Tee) kommen Sie am besten mit den Menschen ins Gespräch.

 

 

Einige praktische Begriffe auf Persisch

 

Guten TagRuuz bakheyrDankeMotsahkerm
Auf WiedersehenKhdahafezEntschuldigungBebakhshyd
Ja/ NeinBäleh/ NahHilfeKomak

 

 

Geschichte

 

Das Gebiet des heutigen Iran wurde schon während der Jungsteinzeit durch Nomaden und Indogermanen besiedelt und entwickelte sich bis 550 v. Chr. unter Perserkönig Kyros II zum ersten persischen Großreich. Dieses wurde von Alexander dem Großen im 3. Jh v. Chr. erobert, erreichte jedoch später unter den Seleukiden und vor allem den Sassaniden seine bislang größte Ausdehnung.

Als Transitland an der Seidenstraße war Persien zahlreichen kulturellen Einflüssen, aber auch Eroberungen, ausgesetzt. Bis in die frühe Neuzeit gab es immer wieder Machtübernahmen durch Mongolen, Tataren, Afghanen usw. Mit der arabischen Besatzung im 7. Jh. verbreitete sich eine neue Religion – der schiitische Islam, der 1501 zur Staatsreligion wurde. Da Persien bereits ein Großreich war, konnte es sich eine gewisse kulturelle Eigenständigkeit bewahren. Persisch blieb als Landessprache erhalten und neben dem Islam waren auch andere Religionen im Reich vertreten.

Iran wurde nie kolonisiert, jedoch gewannen europäische Mächte im 19. und 20. Jh. zusehends an Einfluss. Zeitgleich entwickelte sich der Iran unter der Pahlevi-Dynastie zu einer modernen Nation, blieb dabei aber wirtschaftlich weitgehend vom Ölexport und von ausländischem Kapital abhängig.

Nach dem Sturz des letzten Schah, Mohammad Reza Pahlevi, rief Ayatollah Khomeini am 01.04.1979 die Islamische Republik Iran aus, laut Verfassung eine Theokratie. Außenpolitisch unterhält der Iran heute nur zu wenigen Staaten in Asien und Afrika gute Beziehungen, während das Verhältnis zum Westen seit der Islamischen Revolution immer wieder durch Konflikte getrübt wird. Dennoch liegt der Iran auch heute wieder an der neuen Seidenstraße zwischen China und Europa. Das Land in der Mitte der Welt hat seine wirtschaftliche und politische Bedeutung nie verloren.

 

 

Kunst und Kultur im Iran

 

Kaum ein Land weist ein längeres und reicheres kulturelles Erbe auf, als der Iran. Der Stolz auf die eigene Kultur und Geschichte eint Perser und Iraner auf der ganzen Welt. Die prägendsten Epochen sind das vorislamische Persertum und der Islam. Neben der vorherrschenden islamischen Architektur zeugen auch heute noch Bauwerke von den zwei Jahrtausenden prä-islamischer Geschichte.

Ferner ist der Iran für fünf Künste weltbekannt: Dichtung, Musik, Teppichweberei, Miniaturmalerei und Kalligraphie. Ihnen werden Sie auf Ihrer Iran-Reise gewiss begegnen und vielleicht können Sie auch das eine oder andere Souvenir mit nach Hause nehmen.

Zentren der iranischen Kunst und Kultur sind die einstigen und heutigen großen Städte: Teheran, Isfahan, Shiraz, Persepolis, Yazd und etliche andere. Doch auch abseits der Metropolen gibt es bei einer Reise in den Iran viel zu entdecken.

 

 

Die iranische Küche

 

Die wechselvolle Geschichte Irans, seine jahrhundertelangen Handelskontakte entlang der Seidenstraße, die Traditionen der verschiedenen Volksgruppen sowie religiöse und landwirtschaftliche Einflüsse sind Gründe für die einzigartige Vielfalt der persischen Küche. Einige der wichtigsten und typischsten Zutaten:

 

  • Reis: Das unbestrittene Grundnahrungsmittel der iranischen Küche. Wird zu besonderen Anlässen mit Butter zu einer knusprigen Kruste (tahdiq)
  • Brot: Schmackhaft sind auch die verschiedenen iranischen Brotsorten, etwa babari, sangak oder taaftun. Das Brot aus weißem oder braunem Mehl wird gern warm und frisch gegessen.
  • Safran: Die Staubfäden aus den Blüten des Crocus sativus färben Gerichte intensiv gelb und gelten als das teuerste Gewürz der Welt.
  • mast: Säuerlicher Joghurt, der in vielen iranischen Speisen und Getränken nicht fehlen darf.
  • zereshk: Die kleinen, roten Beeren des Berberitzenstrauchs sind in der persischen Küche wegen ihres herb-säuerlichen Geschmacks sehr beliebt.
  • sabzi: Verschiedene Kräuter, frisch als Beilage, oder als Bestandteil von Gerichten.
  • Gewürze: Verschiedene und z.T. ungewohnte Gewürze, wie Koriander, Bockshornklee, roter Sumach, oder getrocknete Limetten (loomi) prägen den einzigartigen Geschmack persischer Gerichte.

 

 

Einige typisch iranische Gerichte, die Sie in einem Iran-Urlaub unbedingt versuchen sollten:

 

mast o khiar: Joghurt mit Gurke und verschiedenen Kräutern und Gewürzen.

Polo: Reis mit Gemüse und/oder Fleisch gekocht, in einer Vielzahl von Variationen.

Kebab: Fleischspieße vom Kohlengrill – auch hiervon gibt es unzählige Versionen.

choresht: geschmortes Fleisch in Sauce – die Varianten lassen sich kaum aufzählen.

torshi: salzig oder sauer eingelegtes Gemüse, als Beilage oder Snack

borani: Joghurt mit Gemüse

sabzi: frische Kräuter als Beilage

 

 

Ein sehr verbreitetes Gericht ist Chelo Kebab, welches aus gekochtem Reis (chelo) und gegrilltem Fleisch (kebab) besteht und häufig in Restaurants serviert wird. In Privathaushalten oder Privatpensionen werden dagegen oft schmackhafte Eintöpfe gereicht. Außerdem werden Sie bei Reisen in den Iran auf viele Fast-Food-Restaurants stoßen, die iranische Versionen von Pizza, Sandwiches oder Hamburgern anbieten.

Das Frühstück besteht im Iran häufig aus Fladenbrot mit Käse, Honig oder Konfitüre. Eines der besten Fladenbrote ist das sangak, das auf heißen Kieseln gebacken wird.

Landestypische Getränke sind neben dem allgegenwärtigen chai (Tee) auch sharbat (Obst- oder Kräutersaft) und ein dugh genanntes Joghurtgetränk. Zum Essen werden meist Wasser oder Softdrinks gereicht. Coca-Cola und Pepsi-Cola sind sehr beliebt – sie werden offiziell nicht importiert, sondern von einem iranischen Unternehmen in Lizenz hergestellt. Die Grundsubstanz kommt allerdings aus den USA.

Das Alkoholverbot im Iran gilt streng genommen nur für Muslime, dennoch werden keine alkoholischen Getränke verkauft oder ausgeschenkt. Rauchen ist in öffentlichen, geschlossenen Räumen wie Hotels, Restaurants, Cafes etc. verboten.

 

 


 

Iran: Regionen, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

 

Highlights im Iran: Regionen und Sehenswürdigkeiten

 

  • Teheran – Moloch und mondäne Metropole
    Als Wirtschafts-, Wissenschafts- und Kulturzentrum in der ganzen Welt bekannt, ist Teheran mit knapp 9 Mio.  Einwohnern Zentrum der ersten Metropolregion des Landes, in der etwa 15 Mio. Menschen leben. Neben riesigen Märkten und Basaren, außergewöhnlichen Palastkomplexen und zahlreichen Moscheen zieht auch der besondere Charme der Stadt Iran-Urlauber sofort in ihren Bann. Teheran, die Stadt der Hochhäuser, des Verkehrs und der Einwanderer aus vielen Nationen, ist eine moderne Metropole mit all ihren Licht- und Schattenseiten, bleibt dabei aber zutiefst iranisch.

 

  • Zagros-Gebirge – Das iranische Wanderparadies
    Wer gern wandert, für den ist das Zagros-Gebirge ein Highlight der Iran-Reise. Regionen wie Behesht-e Gomshode, auch als „Lost Paradise“ bekannt, oder das Dena-Biosphärenreservat lassen mit ihren vielen Bächen, Flüssen, Wasserfällen und der üppig-grünen Vegetation das Herz jedes Wanderfreundes höher schlagen.

 

  • Shiraz – Stadt der Gärten
    Auf einer Höhe von 1.500 Metern zwischen den Gebirgszügen des südlichen Zagros gelegen, war Shiraz jahrhundertelang ein kulturelles Zentrum des Iran und gilt noch heute als Stadt der Gärten und der feinen Künste. Die Nasir-al-Molk-Moschee, der Garten Bagh-e-Eram, der überdachte Vakil Basar und die geschichtsträchtige Altstadt sind nur einige Highlights in der ehemaligen Hauptstadt Persiens.

 

  • Isfahan – Juwel des Mittleren Ostens
    Isfahan ist die absolute Krönung jedes Iran-Urlaubs. Ob auf dem Naqsh-e Jahan, dem vielleicht schönsten Platz der Welt, im architektonisch ausgefeilten Palast Ali Qapu oder auf dem berühmtesten Bazar der Stadt: Im legendären Isfahan mit seinen wunderbaren Moscheen und Palästen können Sie iranische Kultur, Geschichte und Gastfreundschaft besonders intensiv erleben.

 

  • Yazd – Die älteste Lehmziegelstadt der Welt
    Yazd ist eine klassische Oasenstadt am Rande der Wüste und für seine sehr traditionelle Bauweise bekannt: Enge Gassen und Häuser aus Lehmziegeln mit Dachterrassen und Windtürmen, die jeden Luftzug nach unten zirkulieren lassen. Versteckt zwischen den Straßen liegen prachtvolle Moscheen mit blauen Kuppeln, etwa die Freitagsmoschee. Aber Yazd ist auch das Zentrum der letzten Zoroastrier im Iran, deren Feuertempel und „Türme des Schweigens“ man bei Iran-Reisen noch besuchen kann.

 

 

Beliebte Aktivitäten im Iran: Wandern, erleben & genießen

 

  • Kultur
    Wer im Iran Urlaub macht, interessiert sich meist für Geschichte und Kultur. Kein Wunder, denn das Land bietet eine einzigartige Kulturlandschaft. Allein 23 Stätten werden in der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes geführt. Es sind die Relikte der antiken persischen Reiche, die Spuren der alten Seidenstraße und natürlich der immense Reichtum der islamischen Geschichte, die immer mehr Reisende in den Iran locken.

 

 

  • Wandern
    Wandern im Iran? Ja! Berge und Meere, dicht bewaldetes Tiefland, Wüsten und fruchtbare Ebenen – der Iran bietet eine Vielzahl an Wandermöglichkeiten; darunter auch seltene Biotope, wie die hirkanischen, voreiszeitlichen Wälder nahe dem Kaspischen Meer, oder die üppig bewachsenen Täler des Zagros-Gebirges. Wer zu Fuß das Außergewöhnliche sucht und einzigartige Landschaften und Vegetationen kennenlernen möchte, sollte eine Wanderreise in den Iran unternehmen.

 

 

  • Land und Leute
    Was Iran-Reisende oft am meisten beeindruckt, ist die Freundlichkeit und Offenheit der Einheimischen. Ganz entgegen dem Klischee zeigen sich Iraner Besuchern gegenüber in aller Regel aufgeschlossen und überaus gastfreundlich. Es ist ein besonderer Aspekt jeder Iran-Reise, dieses traditionelle, zugleich aber moderne und hoch entwickelte Land und den Alltag der Menschen dort kennen zu lernen.

 

 

Iran-Studienreise-Bäckerei


 

„In der Gruppe herrschte eine gute Atmosphäre und alle nahmen aufeinander Rücksicht. Ich hatte sogar mehrmals die Gelegenheit mit Einheimischen zu sprechen, da diese von sich aus auf mich zukamen. Der Reiseleiter Mahmoud kannte sich gut mit den lokalen Verhältnissen aus. Er hat die Programmpunkte erläutert und hat auch viel Hintergrundwissen eingebracht. Er hat mit der Gruppe gut interagiert und harmoniert. Für mich waren die guten Gespräche mit Mahmoud ein Highlight der Reise!“

– K. Lind


 

Reisen im Iran: Ein kleiner Leitfaden

 

Anreise

 

Ihre Iran-Reise beginnt in aller Regel mit einem Flug zum internationalen Flughafen „Imam Khomeini“, der ca. 30 km südwestlich von Teheran liegt. Direktflüge ab Frankfurt bieten neben der nationalen Fluggesellschaft Iran Air auch die Lufthansa und (ab Wien) Austrian Airlines an. Die Flugdauer beträgt ca. 5,5 Stunden.

 

UMWELTTIPP: Tragen Sie mit Ihrer atmosfair-Spende zur Kompensation der CO2-Emissionen bei.

 

Die Anreise in den Iran mit dem eigenen Kfz wird nicht empfohlen, da es keine zuverlässigen internationalen Straßenverbindungen gibt und Grenzübergänge zu Afghanistan und zum Irak gänzlich geschlossen sind. Für die Anreise mit dem Schiff bieten sich zahlreiche Häfen im Persischen Golf sowie im Kaspischen Meer an.

 

 

Einreisebestimmungen (Visa/Zoll)

 

Für die Einreise in den Iran brauchen deutsche Staatsangehörige zwingend ein Visum! Dieses muss in jedem Fall rechtzeitig vor der Einreise und mit einem mindestens 6 Monate gültigen Reisepass beantragt werden. Die Visakosten betragen ca. 60 Euro (Stand: Oktober 2019).

Um Ihr Visum beantragen zu können, benötigen Sie eine Referenznummer, die spätestens 6 Wochen vor Abreise angefordert werden muss. Für kurzfristig Reisende ist es auch möglich, ohne Referenznummer ein Visum direkt bei Einreise am internationalen Flughafen in Teheran zu erhalten. Wichtig bei einer Reise in den Iran ist ferner eine Auslandskrankenversicherung, die auch bei der Beantragung des Visums vorzulegen ist.

Generell ist es ratsam, eine Kopie des Passes und des Visums anzufertigen und diese getrennt von den Originaldokumenten aufzubewahren.

Die Einreisebestimmungen werden regelmäßig überarbeitet und das Prozedere dabei nach und nach vereinfacht. Aktuelle Hinweise zu den Einreisebestimmungen finden sie auf der Konsularseite der iranischen Botschaft.

 

 

 

Verkehrsmittel: Unterwegs im Iran

 

 

Taxi und Metro

 

Taxis sind beliebte Fortbewegungsmittel im Iran. In allen Städten können Sie Taxis direkt am Straßenrand anhalten. Auch Tages- und Halbtagesausflüge lassen sich bequem mit dem Taxi unternehmen. Vor Fahrtantritt sollte ein Festpreis vereinbart werden, da es keine Taxameter gibt.

Vor allem in großen Metropolen wie Teheran bietet sich die Metro als Alternative zum Taxi an. Die oft weiten Wege können so schnell und bequem ohne Stau zurückgelegt werden. Manche Waggons sind nur für Männer oder Frauen, andere sind gemischt.

 

 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

 

Wer schnell und bequem durch den Iran reisen möchte, kann hervorragend mit dem Zug fahren. Das Eisenbahnnetz ist sehr gut ausgebaut, wurde gerade über die letzten Jahre erneuert und verbindet auch kleinere Städte.

Eine andere Möglichkeit, quer durch den Iran zu reisen, bietet das ausgedehnte Netz an Überlandbussen. Die klimatisierten und komfortablen Busse verkehren mehrmals täglich auch zwischen kleineren Städten.

 

 

Mit dem Auto

 

Es ist möglich, im Iran Autos zu mieten. Beachten Sie, dass Sie vorab einen internationalen Führerschein beantragen müssen und dass das Auswärtige Amt vor nächtlichen Überlandfahrten warnt. Via Verde rät Reisegästen allerdings davon ab, im Iran selbst zu fahren. Der Verkehr ist stellenweise sehr dicht und chaotisch, die Straßen sind nicht immer gut und das Land hat eine der höchsten Unfallraten der Welt.

 

TIPP: Das Rauchen am Steuer ist im Iran verboten.

 

Zu Fuß

 

Die vielfältige Landschaft Irans entdecken Sie am besten bei einer Wanderreise. Durch Laubwälder, über Gipfel und durch Canyonlandschaften hält das Land viele Möglichkeiten zum Wandern und Bergsteigen bereit. Viele Städte und Sehenswürdigkeiten können Sie bei Ihrer Iran-Reise ebenfalls bequem zu Fuß erkunden.

 

 

 

Rund ums Geld

 

 

Währung und Preise

 

Landeswährung ist der Iranische Rial (IRR). Generell sind Ausgaben für Lebenshaltung im Iran geringer als in Deutschland. 1 EUR = 46.703 IRR  <->  1 IRR = 0,000027 EUR (Stand: Dezember 2019)

 

Produkt/ DienstleistungKosten
0,5 Liter einheimisches Bier (alkoholfrei)0,64 €
1,5 Liter Wasser0,39 €
Essen (für 2 Personen, drei Gänge)15-20 €
Übernachtung im Hotel, Mittelklasse50-80 €

 

 

Trinkgeld im Iran

 

Generell ist es im Iran üblich, Trinkgelder zu geben. Die Höhe ist jedoch nicht generell festgelegt. Im Restaurant gibt man etwa 10 Proeznt, auch wenn der Rechnungspreis bereits Trinkgeld enthalten sollte. Kofferträgern in den Unterkünften sollte man 20.000-30.000 Rial geben.

 

TIPP: Die persische Höflichkeit gebietet es, Trinkgelder zunächst abzulehnen. Lassen Sie sich davon nicht beirren und bestehen Sie darauf, dass das Geld angenommen wird, was erfahrungsgemäß auch geschieht.

 

 

Geld abheben im Iran

 

2018 waren Geldautomaten im Iran noch nicht an das internationale System angeschlossen, so dass die Zahlung mit Schecks und Kreditkarten selten möglich war. Obwohl vielerorts Visa-Logos zu sehen sind, werden meist keine Kreditkarten angenommen – außer in größeren Hotels oder gehobenen Souvenir- oder Teppichgeschäften. Einkaufen können Sie auf Ihrer Iran-Reise sowohl mit Rial, als auch mit US-Dollar, die in den größeren Städten ebenfalls akzeptiert werden.Bei Kreditkartengeschäften ist auch eine Zahlung in Euro möglich. Am besten fragen Sie erst einmal nach!

 

TIPP: Führen Sie das benötigte Bargeld bei Reisebeginn in Euro mit sich und tauschen Sie es bei Banken oder am Flughafen ein. Keinesfalls sollten Sie bei Iran-Reisen Geld auf der Straße wechsel, da das illegal ist.

 

 

Telefon, Internet und WLAN

 

Das Telefonnetz im Iran ist gut und flächendeckend ausgebaut. Das Land besitzt ein landeseigenes Mobilfunknetz, mit dem verschiedene deutsche Netzbetreiber kooperieren. Ferngespräche können von Fernsprechämtern und Internetcafés aus geführt werden. Die internationale Vorwahl lautet +98.

Besonders die junge Generation im Iran ist sehr internetaffin, so dass WLAN in den meisten Cafés und Hotels eine Selbstverständlichkeit ist. Beachten sollten Sie, dass die Geschwindigkeit des Internets oft von der politischen Situation in der jeweiligen Stadt abhängt und es in unruhigen Zeiten zu verlangsamten Geschwindigkeiten und kurzfristigen Ausfällen kommen kann.

Facebook ist im Iran verboten, WhatsApp oder Instagramm sind dagegen erlaubt.

 

TIPP: Prepaid-SIM-Karten können Sie bei MTN Irancell kaufen, die auch Büros im Flughafen haben.

 

 

Rechts- und Sicherheitshinweise

 

Der Iran ist generell ein sehr sicheres Reiseland, auch für allein reisende Frauen. Ein Iran-Urlaub gestaltet sich in der Regel problemlos, solange man sich an gewisse Regeln hält. Achten Sie während Ihrer Reise darauf, nicht mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen (das betrifft vor allem Alkohol- und Drogenkonsum jeglicher Art) und sich angepasst zu kleiden (Frauen mit bedeckten Schultern, Armen und Beinen und mit Kopftuch, Männer mit Hemd oder T-Shirt, auf keinen Fall kurze Hosen).

Die Einfuhr alkoholischer Getränke ist verboten. Der Konsum von Alkohol ist untersagt, zieht aber bei Nicht-Moslems keine Strafen nach sich.

 

 

Unsere Landesexpertin berät Sie gerne:

 

Birgit Heinichen

Via Verde in Bonn

Telefon: +49 228 92616390

E-Mail: reisen@viaver.de

 

 

Jetzt unverbindlich Ihr Iran-Erlebnis anfragen.

nach oben