Druck starten

Aserbaidschan Wanderreise

Im Land der Feuerhügel (ASE1)
Aserbaidschanreise: Flame-Towers Baku Aserbaidschanreise: Heiliges Feuer Ateschgah Aserbaidschan Wanderreise: Festungsturm Mardakan Aserbaidschantour: Ölfelder in Baku Reise Aserbaidschan: Yanardag Aserbaidschanreise: Mausoleen Samaxi Aserbaidschanreise: Im Dorf Lahic Wanderstudienreise Aserbaidschan: Lahic Reise Aserbaidschan: Landschaft Aserbaidschanreise: Khanspalast Sheki Urlaub Aserbaidschan: Lekit Urlaub Aserbaidschan: Orchidee Aserbaidschanreise: Blauer See Göygöl Reise Aserbaidschan: Störe Wanderreise Aserbaidschan: Gobustan Urlaub Aserbaidschan: Khinaliq Aserbaidschanreise: Supermarkt in Khinaliq Aserbaidschantour: Schlammvulkan Gobsutan

Entdecken Sie mit unserer Aserbaidschan Wanderreise ein Land, in dem Moderne auf historisches Handwerk trifft. Mittelalterliche Paläste, Moscheen und Schlammvulkane in Baku laden zum Staunen ein. Es erwartet Sie die Einzigartigkeit des Kaukasus und die Vielfalt der Aserbaidschanischen Nationalparks.

  • 16 Tage Wanderstudienreise
  • Baku: Zwischen Altstadt und hypermoderner Architektur
  • Auf den Spuren des Öls: historische Bohrtürme, Schlammvulkane und ewiges Feuer
  • Wanderungen in den Bergen, der Steppe und am Meer
  • Verwunschene Kirchenruinen am Südabhang des Großen Kaukasus
  • Voreiszeitliche Wälder im Hirkan-Nationalpark
  • Altschwäbische Kolonie Helenendorf
  • Privat zu Gast bei Einheimischen
  • Baden im Kaspischen Meer
  • Deutschsprachige, einheimische Wander-Reiseleitung ab/bis Flughafen Baku

„Wir sind ohne Erwartungen, nur neugierig, in die Reise gestartet und wurden nicht enttäuscht...“

  • Reisebeschreibung

    Auf unserer Wanderstudienreise in Aserbaidschan entdecken Sie ein Land, in dem die Gegenwart beispielhaft auf die Geschichte trifft. Mittelalterliche Paläste und Moscheen laden ebenso zum Staunen ein, wie die ultramodernen Bauten berühmter Gegenwartsarchitekten in Baku.

    Auch die Natur beeindruckt: In Aserbaidschan sind fast alle Biotope der Erde heimisch, von den alpinen schneebedeckten Gipfeln des Kaukasus bis zu den Subtropen am Kaspischen Meer und dem hirkanischen Eisenholzwald. Wir wandern durch abwechslungsreiche Landschaften und Nationalparks und staunen, wie grün Aserbaidschan sein kann.

    Und auf Tritt und Schritt begleitet uns das Erdöl: beim “Ewigen Feuer“ der Zarathustrier, an den blubbernden Schlammvulkanen von Gobustan und bei den alten Bohrtürmen auf der Halbinsel Abseron.

    Es gibt aber noch weitere Highlights: Die schöne, mittelalterliche Stadt Sheki, die historischen Häuser der Kaukasus-Schwaben, Moscheen, Sommerpaläste, Festungen, Höhlenzeichnungen und Besuche in entlegenen Bergdörfern, wie z.B. Khinalig können Sie sich einfach nicht entgehen lassen!

     


     

    Kleinod im südlichen Kaukasus – der Hirkan Nationalpark:

     

  • Reiseverlauf

    1.Tag:

    Anreise nach Baku

    Ankunft am Baku Heydar Alijev Flughafen am frühen Morgen des zweiten Tages. Abholung durch den Reiseleiter und Transfer zum Hotel. Fahrtzeit ca. 30 Minuten (ca. 30 km)

    Übernachtung im 4* Hotel in Baku (-/-/-)

    2.Tag:

    Baku – Altstadt, Villen der Ölbarone und „Flame Towers“

    Nach einem späten Frühstück beginnen wir die Stadtführung durch die Altstadt von Baku, die von einer geschlossenen Stadtmauer umgeben ist. Wir sehen aus ockergelbem Kalkstein gemauerte Karawansereien, Moscheen und den Palast des Schirwanschah. Der Jungfrauenturm, ein knapp 30 Meter hohes Ziegelbauwerk, dessen Ursprünge im Dunkeln liegen, zählt wie die ganze Altstadt Bakus zum UNESCO-Weltkulturerbe.

    Die Altstadt ist von den weißen Villen der Ölbarone umgeben, die zu Zeiten des Erdölbooms von 1870 bis 1920 errichtet wurden. Durch Wohnviertel des frühen 20. Jahrhunderts geht es zu den weithin sichtbaren „Flame Towers“, die das Stadtpanorama von Baku dominieren und in der Dunkelheit wie züngelnde Flammen leuchten. Vom benachbarten Aussichtsplatz haben wir einen grandiosen Blick über die Stadt und die Bucht von Baku bis zu den fernen Ölplattformen im Kaspischen Meer.

    Wir beschließen den Tag mit einem frühen Abendessen in einem „landestypischen“ Restaurant.

    Übernachtung im 4* Hotel in Baku (F/-/A)

    3.Tag:

    Halbinsel Abseron – Ewiges Feuer der Zarathustrier und Yanar Dag

    Aserbaidschan ist berühmt für seine Teppiche. Daher steht am Morgen das 2014 eröffnete Teppichmuseum von Baku auf dem Programm, dessen Außenfassade aussieht, wie ein zusammengerollter Teppich! Im Museum sehen wir Teppiche unterschiedlichster Muster und Provenienzen – ein Muss für Teppichfans!

    Gegen Mittag unternehmen wir eine Exkursion zur Abseron-Halbinsel. Erstes Ziel ist Ateschgah, ein Feuertempel der Zarathustrier, die einst „Feueranbeter“ genannt wurden. Ihre mittelalterlichen Festungsanlagen schützten die Halbinsel im Mittelalter vor Angriffen – wir besichtigen den quadratischen Festungsturm von Mardakan, bevor es dann zu einem schönen Strand mit Bademöglichkeit im Kaspischen Meer weiter geht.

    Vorbei an den eindrucksvollen Bohrkränen der alten Ölfelder von Baku fahren wir am frühen Abend zu „Yanar Dag“, einem brennenden Berg mit einem ewigen, natürlichen Feuer. Anschließend nehmen wir unser Abendessen in einem Restaurant in der Nähe ein.

    Fahrtzeit ca. 1 Stunde (ca. 80 km)

    Übernachtung im 4* Hotel in Baku (F/-/A)

    4.Tag:

    Am Fuße des Kaukasus – Samaxi – Lahic

    Wir verlassen Baku in Richtung Großer Kaukasus. Durch Halbwüsten und Savannen gelangen wir zu grünen, dicht bewaldeten Hängen und besuchen Samaxi, die einstmals blühende Hauptstadt der Schirwanschahs. Dort besuchen wir die Djuma-Moschee und – auf einem Hügel inmitten eines uralten Friedhofs gelegen – die Mausoleen von Yeddi Gumbez.
    Es folgt die Fahrt in ein Naturschutzgebiet und eine zweistündige Wanderung. Mit etwas Glück kann man hier zur richtigen Jahreszeit Orchideen entdecken. Über eine abenteuerliche Straße geht es tief in eine Schlucht hinein, zu unserem zweiten Tagesziel: dem hübschen Städtchen Lahic. Von der Frühzeit der Region bis weit ins Mittelalter galt Lahic als Zentrum des aserbaidschanischen Kunsthandwerks und noch heute hört man die Schläge des Kunstschmiedes schallen.
    Wir übernachten in einem privaten Gasthaus, wo wir auch zu Abend essen.

    Wanderung: ca. 6 km lang, 2 Std.

    Fahrtzeit ca. 4 Stunden (ca. 250 km)

    Übernachtung: privates Gasthaus in Lahic (F/-/A)

    5.Tag:

    Wanderungen in Lahic

    Nach dem Frühstück werden wir bei einer halbtägigen Wanderung von Lahic aus die umgebende Landschaft erkunden. Der Weg geht über grüne Wiesen, durch eine ehemalige Apfelplantage und weiter durch ein Flussbett zu einem Nachbardorf. Dort steht ein kurzer Rundgang durch das Dorf an. Danach können Sie auf eigene Faust ausschwärmen und den Kunsthandwerkern in ihren Läden und Werkstätten einen Besuch abstatten.

    Wanderung: Dauer ca. 3 – 4 Std.,  Distanz ca. 8 km, Höhendifferenz ca. 250 m

    Übernachtung: privates Gasthaus in Lahic (F/-/A)

    6.Tag:

    Gabala, Hauptstadt der Albaner - Khan-Palast von Sheki

    Am Anfang des Tages erwartet uns Gabala, 900 Jahre lang die Hauptstadt von Kaukasus-Albanien. In einer Ausgrabungsstätte besichtigen wir die Ruinen der Stadt und lernen viel über die Albaner dieser Region, deren Leben und Alltag sich der Forschung erst allmählich offenbart.

    Danach geht es nach Sheki, der ältesten Stadt Aserbaidschans, die schon im 2. Jahrhundert vor Christus eine Station für die Karawanen der Seidenstraße war. Im 18. Jahrhundert wurde Sheki Hauptstadt des Khanats Sheki. Aus dieser Zeit stammt auch der Sommerpalast des Sheki Khan. Das Innere des Palastes ist mit lebhaften Fresken geschmückt, und bei Sonnenlicht verzaubern die Glasfenster die Räume des Palastes.

    Weiter geht es in eine benachbarte Shebeke-Werkstatt. Dort wird gezeigt, wie die bunten, mosaikartigen Glasfenster traditionell hergestellt werden.

    Anschließend besichtigen wir eine der beiden gut erhaltene Karawansereien von Sheki, in der sich heute ein Hotel befindet.

    Fahrtzeit ca. 3 Stunden (ca. 170 km)

    Übernachtung: Sheki – Cottages mit geteilten Bädern (F/-/A)

    7.Tag:

    Wanderung zu den sieben Kirchen „Yeddi Kelise“ im Dorf Lekit

    An diesem Tag fahren wir am Fuß des südlichen Kaukasus entlang und bestaunen die vielen Kirchen und Ruinen auf den Vorbergen des Großen Kaukasus. Im Dorf Lekit unternehmen wir eine Wanderung zu den „Yeddi Kelise“, den sieben Kirchen und Klöstern von Lekit. Versteckt im Wald finden sich die Überreste der Kirchen und Klöster aus dem 6.-8. Jahrhundert. Noch heute wird spürbar, welche Größe und Bedeutung diesem Komplex in früherer Zeit zukam. Danach geht es hinunter ins Tal zu einem munteren Wasserfall, der aus einem vollständig bemoosten Felsen entspringt und dann zurück ins Dorf Lekit, wo der Bus auf uns wartet.

    Fahrtzeit ca. 2 Stunden (ca. 100 km)

    Wanderung: Dauer ca. 4 – 5 Std.,  Distanz ca. 10 km, Höhendifferenz ca. 350 m

    Übernachtung: Sheki – Cottages mit geteilten Bädern (F/-/A)

    8.Tag:

    Gandscha: Mausoleum des Dichters Nizami und Stadtführung

    Weiter geht es nach Gandscha, der zweitgrößten Stadt Aserbaidschans und dem Geburtsort von Nizami, seines Zeichens der bekannteste Dichter des Landes, der im 12. Jh. ein märchenhaft-phantastisches Werk in persischer Sprache hinterließ. Wir werden auch seinem Mausoleum einen Besuch abstatten.

    Beim Rundgang durch Gandscha besichtigen wir ferner die Shah-Abbas-Moschee aus dem 17. Jahrhundert und das sogenannte „Flaschenhaus“, das mit 50.000 Glasflaschen dekoriert wurde und an einen verschollenen Soldaten des 2. Weltkriegs erinnert.

    Unser letztes Ziel ist der neue, gigantische Heydar Aliev Park vor den Toren der Stadt, der entlang einer zwei Kilometer langen Achse erbaut wurde und u.a. durch Triumphbögen, Amphitheater und barockartig angelegte Blumenbeete beeindruckt.

    Fahrtzeit ca. 2,5 Stunden (ca. 160 km)

    Übernachtung im 3* Hotel in Gandscha (F/-/A)

    9.Tag:

    Göygöl - Nationalpark im Kleinen Kaukasus und das alte Helenendorf

    Von Gandscha geht es hoch in den Kleinen Kaukasus zum Göygöl Nationalpark, der noch vor wenigen Jahren der Öffentlichkeit nicht zugänglich war.

    Vom 1.553 m hoch gelegenen Göygöl, dem Blauen See, wandern wir durch blumenübersäte Wiesen und lichte Laubwälder  zum benachbarten Margöl (Hirschsee).

    Nachmittags fahren wir hinunter zur Stadt Göygöl, der ehemaligen Kolonie Helenendorf, die von württemberigschen Siedlern Anfang des 19. Jahrhunderts gegründet wurde. Wir streifen durch die Siedlung, deren wunderschöne Häuser in einem einheitlichen Baustil mit hölzernen Balkonen und Veranden errichtet wurden.

    Wir besuchen ferner den alten Friedhof von Helenendorf, wo man zwischen Büschen und hohen Gräsern die Gräber der deutschen Siedler erahnen kann, bevor wir den Tag in einer Winzergenossenschaft mit einer Weinprobe ausklingen lassen.

    Fahrtzeit ca. 3 Stunden (ca. 100 km)

    Wanderung: Dauer ca. 2 – 3 Std.,  Distanz ca. 8 km, Höhendifferenz ca. 350 m

    Übernachtung im 3* Hotel in Gandscha (F/-/A)

    10.Tag:

    Ans Kaspische Meer

    Heute geht es mit dem Bus vom Fuß des Kleinen Kaukasus durch die weite Steppenlandschaft bis ans Kaspische Meer – in die Region des Hirkan-Nationalparks nahe der Stadt Lankaran.

    Fahrtzeit ca. 5 – 6 Stunden (ca. 400 km)

    Übernachtung in einer Privatunterkunft nahe Lankaran mit geteilten Bädern (F/-/A)

    11.Tag:

    Hirkan-Nationalpark, Tee und Baden im Kaspischen Meer

    Der heutige Tag ist ausgefüllt mit einer ausgedehnten Wanderung durch den einzigartigen Hirkan-Nationalpark, bekannt durch seine artenreiche Vegetation und die hier natürlich vorkommenden Eisenholzbäume. Wir durchqueren Wasserfälle und Bäche und treffen mit etwas Glück auf Wolfs- oder Bärenspuren. Hier ist auch der äußerst seltene Kaukasusleopard beheimatet, der allerdings kaum jemals gesichtet wird.

    Anschließend besuchen wir Teeplantagen in der Nähe der Stadt Astara und haben Gelegenheit, aserbaidschanischen Tee zu kosten und zu erwerben.

    Zuletzt bleibt uns noch Zeit für ein Bad im Kaspischen Meer.

    Fahrtzeit ca. 2 Stunden (ca. 100 km)

    Wanderung: Dauer ca. 4 – 5 Std.,  Distanz ca. 10 km, Höhendifferenz ca. 350 m

    Übernachtung in einer Privatunterkunft nahe Lankaran mit geteilten Bädern (F/-/A)

    12.Tag:

    Wanderung im Hirkan Nationalpark

    Am heutigen Tag werden wir eine weitere, schöne Wanderung durch die Hügel, Wälder, See und Bäche des Hirkan Nationalparks unternehmen. Zwischendurch bleibt genug Zeit, um sich in Pools mit heißen Thermalwasser zu entspannen.

    Fahrtzeit ca. 2 Stunden (ca. 100 km)

    Wanderung: Dauer ca. 4 – 5 Std.,  Distanz ca. 10 km, Höhendifferenz ca. 350 m

    Übernachtung in einer Privatunterkunft nahe Lankaran mit geteilten Bädern (F/-/A)

    13.Tag:

    Shirvan Nationalpark, Gobustan: Schlammvulkane und Jagdszenen der Steinzeit

    Heute geht es nach Baku zurück. Auf dem Weg besuchen wir den Shirvan Nationalpark in den Weiten der letzten natürlichen Steppenlandschaft am Kaspischen Meer. Herden der persischen Kropfgazelle mit ihren schlanken Hörnern streifen durch das flache Steppenland und die Uferzonen des im Park gelegenen Schilfsees sind ein Mekka für Ornithologen. Wir sehen dort Blässrallen, Pelikane und Flamingos, ja selbst farbig schillernde Bienenfresser fliegen in kleinen Gruppen umher.

    Die nächste Station ist Gobustan. Bei einem Spaziergang durch das hügelige Gebiet gibt es Tausende von Felszeichnungen aus der Frühsteinzeit mit Darstellungen von Jagdszenen, Tieren und Booten zu sehen. Einige Jahrtausende später haben auch römische Legionäre hier Felszeichnungen zum Bestaunen hinterlassen.

    Ein kurzes Stück weiter befinden sich die berühmten Schlammvulkane von Gobustan. In einer fast leeren Mondlandschaft sehen wir die bis zu ca. 5 Meter hohen Schlammvulkane, aus denen im Minutentakt Gasblasen aufsteigen. Fahrtzeit ca. 4 Stunden (ca. 300 km)

    Wanderung: mehrere kleine Wanderungen

    Shirvan-Nationalpark: ca. 3 km lang, 1,5 Std.  mit Fotostopp, flaches Gelände

    Gobustan: Felszeichnungen ca. 1,5 km, 1 Std. mit Fotostopps, 30 m Aufstieg und 30 m Abstieg

    Gobustan: Schlammvulkane ca. 1 km, 1 Std. mit Fotostopps

    Übernachtung im 4* Hotel in Baku (F/-/A)

    14.Tag:

    Mystisches Dorf Khinaliq im Großen Kaukasus

    Heute kommen wir zum geographischen Höhepunkt unserer Reise: dem 2.000 Meter hoch im Großen Kaukasus gelegenen Dorf Khinalig. Das mystische, fünftausend Jahre alte Dorf liegt terrassenartig an einem steilen Berghang. Dort lebt ein besonderer Volksstamm mit eigener Kultur und Sprache.

    Schon die Fahrt ist ein Erlebnis: wir fahren durch enge Schluchten, entlang eines Flusslaufs, begleitet von einigen Wasserfällen. Auf der Fahrt wechseln die Berge immer wieder ihre Farbe: rot, schwarz, grau und weiß, je nach anstehendem Gestein.

    Vom Dorf hat man einen weiten Blick über die Berge und Gletscher der Umgebung. Am Nachmittag machen wir eine Wanderung in die umgebende Berglandschaft des Großen Kaukasus mit Wiesen, Höhlen und einem Wasserfall oberhalb der Baumgrenze.

    Fahrtzeit ca. 4 Stunden (ca. 230 km)

    Wanderung: Dauer ca. 3 – 4 Std.,  Distanz ca. 8 km, Höhendifferenz ca. 350 m

    Übernachtung Privathaus (einfach), mit geteiltem Bad in Khinaliq / (F/-/A)

    15.Tag:

    Guba: Auf der Spur alter Teppichmuster

    Nach dem Frühstück unternehmen wir einen kurzen Spaziergang durch das Dorf Khinaliq und schauen uns die antiken Häuser, das Museum mit seinen uralten Schriften und die Moschee an.

    Auf dem Weg zurück besuchen wir in der Stadt Guba eine Teppichmanufaktur. Hier haben sich Frauen zusammengeschlossen, um die alten, traditionellen Teppichmuster wieder zum Leben zu erwecken, die unter der Sowjetherrschaft zu verschwinden drohten.

    Zurück in Baku haben wir noch etwas Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken und letzte Souvenirs zu kaufen.

    Zu guter Letzt gibt es dann am Abend ein Abschiedsessen in einem Restaurant mit Blick auf die Altstadt.

    Fahrtzeit ca. 4 Stunden (ca. 230 km)

    Übernachtung im 4* Hotel in Baku (F/-/A)

    16.Tag:

    Abreise

    Voraussichtlich am frühen Morgen erfolgen der Transfer zum Baku Heydar Alijev Flughafen und der Rückflug.

    Fahrtzeit ca. 30 Minuten (ca. 30 km)

     

    Übernachtung / Verpflegung: F = Frühstück, M = Mittagessen (Lunchpaket/Picknick), A = Abendessen

    (Änderungen des Tagesprogramms sind vorbehalten.)

  • Termine und Preise

    Nr.vonbisPreisbuch­barbuchen/anfragenHinweis
    19-ASE1.104.05.201919.05.20192.690,00 €
    19-ASE1.208.06.201923.06.20192.690,00 €
    19-ASE1.307.09.201922.09.20192.690,00 €
    19-ASE1.428.09.201913.10.20192.590,00 €
    Nur noch 1 halbes DZ/w frei!

    Es sind genügend Plätze verfügbar!

    Es sind nur noch wenige Plätze verfügbar!

    Leider keine Plätze mehr!

  • Leistungen

    Inklusivleistungen

    • Linienflug in der Economy Class von Frankfurt nach Baku und zurück, inkl. Steuern und Gebühren (Andere Abflughäfen auf Anfrage und ggfs. mit Aufpreis)
    • Transfers in Kleinbus mit Klimaanlage laut Detailprogramm
    • 9 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche und WC: 5 im 4*-Hotel in Baku, 2 in 3*-Hotel in Gandscha (jeweils Landeskategorie) und 2 in einem Familienhotel in Lahic. Ferner 5 Übernachtungen in Cottages oder Privatunterkünften mit geteilten Bädern in Sheki und Lankaran und 1 Privatunterkunft (sehr einfach) in Khinaliq.
    • 14 Tage Halbpension (jeweils Frühstück und Abendessen)
    • Eintrittsgelder, Nationalparkgebühren, Besichtigungen und geführte Wanderungen lt. Detailprogramm
    • Deutschsprachige Wander-Reiseleitung ab / bis Flughafen Baku
    • Kartenmaterial (von Reise Know-How)
    • VIA VERDE-Trinkflasche (von Nalgene) als Willkommensgeschenk

    Nicht enthaltene Leistungen

    • Zusätzliche Mahlzeiten (ca. 150 Euro), alkoholische Getränke, sonstige private Ausgaben
    • Trinkgelder
    • Reiseversicherungen
    • Visagebühr (zurzeit 20 USD)

    Extra buchbare Leistungen

    • Einzelzimmerzuschlag 2019: 390,00 €

    Buchung eines halben Doppelzimmers

    Bei dieser Reise können Sie sich für ein halbes Doppelzimmer entscheiden. Sie teilen sich das Zimmer mit einem gleichgeschlechtlichen Mitreisenden (selbstverständlich mit getrennten Betten). Sollte sich bis 4 Wochen vor Reisebeginn kein/e Zimmerpartner/in finden, zahlen Sie bei dieser Reise den halben Einzelzimmer-Zuschlag.

    Teilnehmer/innenzahl

    mindestens: 6
    höchstens: 12

    Veranstalter

    Via Verde - Entdecken & Reisen

    Hinweise

    Reisecharakter

    Das Reisen in einer kleinen Gruppe verstärkt den Kontakt zu Land und Leuten. Daher sind wir auch nur in einer kleinen Gruppe von maximal 12 Reisenden unterwegs. Wir wollen uns dabei Zeit lassen für geplante und ungeplante Begegnungen.

    Aserbaidschan ist für westeuropäische Wanderstudienreisegruppen noch Neuland und auch unsere Art des Tourismus für die Aserbaidschaner. So ist unser Servicegedanke und die Art eines praktischen Ablaufs auch noch nicht überall angekommen. Dies wird aber durch die aserbaidschanische Gastfreundschaft und die vielen Entdeckungen und Erlebnissen mehr als wettgemacht. Erleben Sie ein Land, wo alte Architektur auf Hypermoderne, Wüste auf Wald, Armut auf Reichtum und das Christentum auf den Islam trifft auf eine für uns und das Land ganz neue Art!

    Schwierigkeitsgrad / Anforderungen

    Für die Reise sollten Sie gut zu Fuß sein, um die 7-8 leichten bis mittelschweren Wanderungen zu bewältigen. Neben einer gewissen Grundkondition und Ausdauer ist Trittsicherheit erforderlich (d. h. sicheres Gehen auf unterschiedlich beschaffenem, unbefestigtem Untergrund). Die maximale Strecke der Wanderungen liegt bei ca. 10km. Ihre Dauer pendelt bei den reinen Wanderungen zwischen ca. 2 bis 5 Std. Die Höhendifferenzen der Wanderungen betragen im Regelfall 100 bis 350 Höhenmeter. Wanderstöcke können immer eine gute Hilfe sein! Schwindelfreiheit ist nicht erforderlich.

    Für Personen mit eingeschränkter Mobilität oder Behinderung ist diese Reise leider nicht geeignet.

    Unterkunft

    Einen Reiz dieser Reise machen sicher auch die unterschiedlichen Unterkünfte aus.

    In den beiden großen Städten Baku (4*-Hotel) und Gandscha (3*-Hotel) fiel unsere Wahl auf zentral gelegene Hotels, da sie ein guter Startpunkt für Stadtführungen und weitere Besichtigungen im nahen und fernen Umfeld sind.

    In Lahic werden Sie ein sehr schönes komfortables, privates Gästehaus beziehen mit eigenem Bad/WC. In Sheki und Lankaran ist die Gruppe in einem privaten Gästehaus oder in Cottages mit geteilten Bädern untergebracht.

    In Khinaliq in den Bergen ist eine Familie ihr Gastgeber in einem sehr einfachen Haus. Schlafen werden Sie auf traditionelle Weise auf nachts ausgerollten Matratzen mit normalem Bettzeug. Dabei teilen sich mehrere Reisende gemeinsam verschiedene Räume. Die sanitären Verhältnisse sind einfach. Es gibt maximal eine Dutsche und ca. 2. Toiletten.

    (Sollten Sie an der Reise interessiert sein, aber die einfachen Verhältnissen scheuen, so können Sie gerne, gegen einen Aufpreis, auf den eintägigen Ausflug nach Khinaliq verzichten und stattdessen in Baku bleiben. Bitte geben Sie uns dazu bei der Buchung der Reise Bescheid!)

    Verpflegung

    Im Preis ist an allen Tagen Halbpension mit Frühstück und Abendessen enthalten.

    Beim Frühstück wird in kleineren Unterkünften ein Frühstückstisch für die Gruppe gedeckt, in größeren Unterkünften gibt es Frühstücksbuffets. Das Abendessen wird in den Unterkünften und in Restaurants eingenommen. Es werden dabei kaukasisch-iranische Spezialitäten auf den Tisch kommen. In der Regel stehen mehrere Vorspeisen zur Auswahl, gefolgt von einer Suppe und warmen Gerichten. Die Vorspeisen enthalten oft viele Arten von Salat, Gemüse und Käse, die Hauptspeisen Fleisch oder Fisch. Zum Abschluss wartet meist Obst oder aserbaidschanische Baklava. Danach wird schwarzer Tee getrunken.

    Aserbaidschan ist ein islamisches Land. Dennoch kann man fast überall Alkohol, wie z.B. einheimisches Bier oder internationalen oder aserbaidschanischen Wein erhalten. Die Einheimischen trinken häufig „Kompott“, Wasser und Zucker, in welchem Obst eingelegt wurde, das nach einer gewissen Zeit ein intensives Aroma abgibt.

    Besondere Ernährungswünsche (wie z.B. vegetarische Kost) leiten wir gerne weiter. Bitte weisen Sie uns bei Ihrer Buchung darauf hin. Erwarten Sie keine vegetarischen Hauptspeisen, wie Sie es in „westlichen“ Restaurants gewohnt sind, aber viele der Vorspeisen sind von Haus aus gut für Vegetarier geeignet.

    Unterwegs besteht immer wieder die Möglichkeit Tagesverpflegung einzukaufen. Wasser für den Tagesbedarf stellt Via Verde. Wir versuchen dieses in großen Kanistern zu kaufen, sodass Sie regelmäßig die Möglichkeit haben werden, sich Wasser daraus abzufüllen. Hierzu erhalten Sie als Willkommensgeschenk unsere Via Verde-Trinkflasche (BPA-frei von der Marke Nalgene).

    Transfers im Land

    In der Hauptstadt Baku, ihren Außenbezirken und in Gandscha sind die Straßenverhältnisse sehr gut. Dies gilt auch für die häufig genutzten Straßen von Baku nach Sheki und die Straßen entlang des Kaspischen Meeres.

    Weniger häufig genutzte Hauptstrecken sind mitunter schlecht asphaltiert und weisen nach einem langen Winter häufig Straßenschäden auf. Nebenstrecken (wie, z.B. nach Khinaliq) sind schlecht oder wenig befestigt und stellen eine Herausforderung für Busse und Autos da.

    Unsere Fahrer kennen die Straßen jedoch sehr gut und die Fahrzeuge sind auf die jeweiligen Straßenverhältnisse abgestimmt.

    Klima

    Aufgrund der vielgestaltigen Landschaftsstruktur Aserbaidschans im Wechsel von Gebirgen, Hügelländern und Tieflagen sind Aussagen zum Klima nicht pauschal zu treffen.

    Das Klima in Aserbaidschan ist überwiegend regenarm, nur in den höheren Gebirgen und an der Küste des Kaspischen Meeres ist mit größeren Niederschlagsmengen zu rechnen. In der Kura- und Arasebene sowie auf der Abseron-Halbinsel herrscht Halbwüsten- und Steppenklima mit Niederschlagsmengen von 200-300 mm / Jahr. Ganz im Süden, in der Nähe von Lankeran ist feuchtes subtropisches Klima mit Jahresniederschlägen von bis zu 1.700 mm zu erwarten. Auf den Höhen des Großen und des Kleinen Kaukasus ist feuchtes Kontinentalklima und Tundrenklima zu finden, auch hier mit Niederschlägen von bis zu 1.500 mm im Jahr.

    Die beste Reisezeit für Aserbaidschan ist der Frühsommer und der Frühherbst. In dieser Zeit ist es in den Niederungen noch nicht oder nicht mehr so heiß und in den Bergen warm genug.

    Einreisebestimmungen

    Deutsche, österreichische oder schweizerische Staatsangehörige benötigen für einen Aufenthalt in Aserbaidschan  ein Einreisevisum. Dieses können Sie bei der aserbaidschanischen Botschaft oder einer anderen aserbaidschanischen Auslandsvertretung beantragen.

    Für eine einmalige Einreise nach Aserbaidschan und einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen können Sie ein e-Visum über das aserbaidschanische Visa Portal ( https://www.evisa.gov.az/de/ ) erhalten. Die Bearbeitung erfolgt schnell, meist innerhalb einiger Tage. Vor aserbaidschanischen Feiertagen ist mit längeren Verzögerungen zu rechnen.

    Reisende deren Pässe Visa und / oder Einreisestempel der sog. „Republik Bergkarabach“ enthalten, wird die Einreise nach Aserbaidschan verweigert, dies kann auch gelten, sofern die Beamten auf andere Art eine Information erhalten, dass Sie Bergkarabach besucht haben.

    Eine Einreise nach Aserbaidschan auf dem Landweg von Georgien nach Aserbaidschan ist möglich. Sie müssen sich allerdings bereits im Besitz eines aserbaidschanischen Visums befinden.

    Sollten Sie eine andere Staatsbürgerschaft als die deutsche (bzw. der EU od. Schweiz) besitzen, so teilen Sie uns bitte bei Ihrer Anfrage Ihre Nationalität mit, sodass wir Sie über die entsprechenden Einreisebestimmungen für Aserbaidschan informieren können.

     

    Reiseleitung

    Was wären unsere Reisen ohne sie – unsere Reiseleiter/innen!

    Alle Termine der Aserbaidschanreise “Land der Feuerhügel” werden von einheimischen, fließend deutsch sprechenden Aserbaidschanern geführt. All unsere Reiseleiter/innen bringen viel Erfahrung in der Gästeführung mit.

Ähnliche Reisen

Iran Wanderreise

  • 15 Tage Kultur- und Wanderreise
  • Großartige iranische Gastlichkeit
  • Übernachtung in traditionellen Häusern und Hotels
  • Wandern in der Dascht-e-Kawir Wüste und in den Zagros-Bergen
  • Biosphärenreservat von Dena
Weitere Reise-Infos

Georgien Wanderreise – Im Land des Goldenen Vlieses

  • 15 Tage Georgien Wanderstudienreise
  • Altstadt, Museen und Boulevards in Tbilisi (Tiflis)
  • Bergseen und deutsche Dörfer im Kleinen Kaukasus
  • Wandern im Nationalpark Borjomi-Kharagauli und am Fuße des Berges Kasbeg im Großen Kaukasus
  • Steppenlandschaft von Dawit-Garedscha
Weitere Reise-Infos

Georgien Wanderreise – Swanetien & kleiner Kaukasus

  • 16 Tage Georgien Wanderreise mit Kulturerlebnis
  • Über Jahrhunderte entlegene Dörfer und Wehrtürme Swanetiens
  • Uschguli, das höchste, ganzjährig bewohnte Dorf Europas
  • Flora-Vielfalt am Tabazkuri-See und im großen Kaukasus
  • Höhlenstädte Uplisziche und Wardsia
Weitere Reise-Infos

Armenien Wanderreise

  • 15 Tage Armenien Wander-Kultur-Reise
  • Wanderungen durch Schluchten und auf Hochplateaus im „Land der Steine“
  • Klöster Haghbat, Tatev, und Chor Virap
  • Heilwasser kosten im Kurort Dschermuk
  • Höhlenstadt Chndzoresk und prähistorische Kultstätte Karahunj
Weitere Reise-Infos
nach oben

Link zu dieser Reise: https://www.via-verde-reisen.de/reise/aserbaidschan-wanderreise/

Via Verde – Entdecken & Reisen

Paul-Kemp-Str. 2a
53173 Bonn
Tel.: +49 228 92616390
Fax: +49 228 92616391
reisen@viaver.de
http://via-verde-reisen.de

nach oben