Aserbaidschan – Das Land des Feuers

 

 

Zunächst ein untypisches Reiseziel, ist Aserbaidschan in Wirklichkeit die Traum-Destination für alle Liebhaber des Außergewöhnlichen. Das Land des Feuers fasziniert mit unglaublichem Reichtum fremder Kultur, exotischen Naturphänomenen, jahrtausendealter Geschichte und abwechslungsreichen Landschaften. Doch auch die ehrliche Gastfreundschaft der Einheimischen verleiht Aserbaidschan-Reisen einen einmaligen Charakter, der wohl jeden Reisenden begeistert.

 

 

Aserbaidschan Kurzsteckbrief

Hauptstadt:BakuFläche:86T km²Währung:Aserbaidschanischer ManatFlagge:
Einwohner:9,5MLandessprache:AserbaidschanischReligion:IslamZeitverschiebung:+4 Std.

 

Unsere Reiseangebote in Aserbaidschan

Aserbaidschan Wanderreise

Im Land der Feuerhügel (ASE1)

Entdecken Sie mit unserer Aserbaidschan Wanderreise ein Land, in dem Moderne auf historisches Handwerk trifft. Mittelalterliche Paläste, Moscheen und Schlammvulkane in Baku laden zum Staunen ein. Es erwartet Sie die Einzigartigkeit des Kaukasus und die Vielfalt der Aserbaidschanischen Nationalparks.

  • 16 Tage Wanderstudienreise
  • Baku: Zwischen Altstadt und hypermoderner Architektur
  • Auf den Spuren des Öls: historische Bohrtürme, Schlammvulkane und ewiges Feuer
  • Wanderungen in den Bergen, der Steppe und am Meer
  • Verwunschene Kirchenruinen am Südabhang des Großen Kaukasus
  • Voreiszeitliche Wälder im Hirkan-Nationalpark
  • Altschwäbische Kolonie Helenendorf
  • Privat zu Gast bei Einheimischen
  • Baden im Kaspischen Meer
  • Deutschsprachige, einheimische Wander-Reiseleitung ab/bis Flughafen Baku

Preis ab: 2.590,00 €

Reise ansehen

Vier von vielen Gründen, warum sich eine Reise nach Aserbaidschan lohnt

 

 

  • Unvergleichbare Reise in die Antike und Moderne. In Aserbaidschan verschmilzt die futuristische Skyline der schillernden Metropole Bakus mit antiken Ruinen und prähistorischen Felszeichnungen im Nationalpark Qobustan und schafft ein Land mit spannenden Kontrasten, die Sie nur erleben können.

 

  • Genuss an unterschiedlichsten Landschaftskontrasten. Dank neun verschiedener Zeitzonen können Sie während Ihrer Aserbaidschan-Reise eine faszinierende abwechslungsreiche Vegetation entdecken. Der Große Kaukasus, das Tiefland und die Wüste Aserbaidschans sowie das Kaspische Meer zeigen hierbei nur die Vielfalt des Landes jedoch nicht die unendlichen Aktivitäten vom Wandern bis zu Vogelbeobachtungen.

 

  • Einzigartige Kulturlandschaft. Neben den guterhaltenen UNESCO-Weltkulturerbestätten und faszinierenden Zeugnissen der Antike und der prähistorischen Zeit machen besonders Menschen vor Ort einen Urlaub in Aserbaidschan zu einem besonderen Erlebnis. Mit phänomenalen orientalisch und europäisch angehauchten Essen, traditionellen Teezeremonien und ihrer neugierigen und freundlichen Art sind die Begegnungen mit Einheimischen unvergesslich.

 

  • Aserbaidschan hat alles, was der Reisende sich wünscht und ist heute ein noch wenig bekanntes Reiseziel. Neben bedeutenden historischen Zeugnissen, gastfreundlichen, aufgeschlossenen Einheimischen und einer verlockenden Kulinarik bietet das Land des Feuers einmalige Naturphänomene mit abwechslungsreicher Flora und Fauna zwischen Europa und Asien.

 


Allgemeine Länderinformationen Aserbaidschan

 

Geographie

 

Aserbaidschan ist ein Binnenstaat in Vorderasien, der zwischen dem Kaspischen Meer und dem Kaukasus liegt. Seine Fläche entspricht mit 86.600 Quadratkilometer ungefähr der Österreichs, wobei 5.500 Quadratkilometer auf die Exklave Nachitschewan – umschlossen vom Iran, Armenien und der Türkei – entfallen. Insgesamt ist circa die Hälfte des Landes mit Gebirgen und Vorgebirgen bedeckt. Die Nordgrenze zu Russland bildet der Große Kaukasus. Im Westen, an der Grenze zu Armenien befinden sich die östlichen Rücken des Kleinen Kaukasus während sich an der Grenze zum Iran das Talyschgebirge erhebt. Weitere Nachbarländer Aserbaidschans sind im Nordwesten Georgien und, wegen des 13 km langen Grenzabschnitts in der Exklave Nachitschewan, die Türkei. Im Osten bildet das Kaspische Meer die natürliche Grenze. Dort befindet sich auch die Hauptstadt Baku, die am tiefgelegenste Hauptstadt der Welt auf -28 Metern unter dem Meeresspiegel.

 

 

Wetter und Klima sowie beste Reisezeit in Aserbaidschan

 

Aufgrund der vielgestaltigen Landschaftsstruktur Aserbaidschans im Wechsel von Gebirgen, Hügelländern und Tieflagen sind Aussagen zum Klima nicht pauschal zu treffen. Grob generalisiert kann das Klima im Land als mediterran angesprochen werden. Der Große Kaukasus im Norden, der Kleine Kaukasus im Westen und das Talyschgebirge im Süden sind wichtige Klima beeinflussende Riegel gegenüber den Hitze- oder Kälte-Extremen der nördlich oder südlich gelegenen Nachbarländer. Das Kaspische Meer im Osten mildert das Klima zusätzlich.

Die Niederschlagsneigung nimmt von Westen nach Osten deutlich ab. Der Osten des Landes am kaspischen Meer ist von subtropischem Klima mit milden Wintern und feuchtwarmen Sommern geprägt. Der Juli ist dort mit 30,6 °C im Mittel der wärmste Monat. Während in den Gebirgen noch 1.000-2.500 mm Niederschlag im Jahr fallen können, sind es in der Mitte des Landes unter kontinentalen Klimaeinflüssen mit kalten Wintern und heißen Sommern nur noch 400-600 mm.

Im Tiefland der Kura-Aras-Niederung und der Abseron-Halbinsel fällt der Niederschlag mit 200-300 mm im Jahr noch spärlicher aus, so dass dort karges Halbwüsten- und Steppenklima das Landschaftsbild prägt.

Das Klima in den drei Gebirgsketten kann verglichen werden mit dem der südlichen Alpen.

TIPP: Die beste Zeit für Ihre Aserbaidschan-Reise? Das ist abhängig von der Region, die Sie bereisen möchten!

 

Wer sich für Kultur- und Rundtouren durch Aserbaidschan interessiert, sollte vor allem in den Monaten April bis Juni sowie September und Oktober reisen. Zu diesen Jahreszeiten ist es trocken und warm. Wer heiße und schwüle Tage gewöhnt ist, werden die Sommermonate Juli und August empfohlen, in denen sich zumeist weniger Touristen in den Städten aufhalten.

 

Für Reisen ins Tiefland und an die Küste von Aserbaidschan eignen sich besonders die Frühlings- und Herbstmonate. Badeurlauber profitieren dann von trocken, warmen Tagen und milden Nächten, die ein besonderes Badeerlebnis im Kaspischen Meer versprechen.

 

Ideale Monate für Wanderreisen nach Aserbaidschan sind der Juli und August, in denen Sie Wanderungen bis zu den Gipfeln der 4000 machen und die abwechslungsreiche Vegetation des Kaukasus bestaunen können. Auch die Monate April bis Juni und September bis Oktober bieten Wandernden die Möglichkeit eine einzigartige Flora und Fauna mit blühenden Pflanzen zu entdecken.

 

 

Flora und Fauna Aserbaidschans Schätze der Natur

 

Begünstigt durch unterschiedlichste Höhenlagen und Klimazonen hat Aserbaidschan eine hohe Artenvielfalt. Abgeschlossene Täler tragen zur Entwicklung endemischer, nur in dieser Region beheimateter, Pflanzen und Tierarten bei. 10% Prozent des Landes sind mit Wald bedeckt, wohingegen das Wiesen-Weideland 25% des Landes ausmacht. In den niederen regenreichen Berggebieten wachsen vor allem Laubwälder (Eichen, Buchen, Kiefern, Kastanien), Oberhalb der Baumgrenze breiten sich subalpine und alpine Wiesen aus. Der Süden Aserbaidschans hat immergrüne Vegetation. Hier finden sich vornehmlich Buchen- und Eichenwälder. Heute zählt das Land ca. 4.200 Pflanzenarten.

Aserbaidschan ist sehr reich an Tieren und beherbergt rund 1000 verschiedene Wirbeltierarten, wie beispielsweise Vögel, Fische, Reptilien- und Amphibienarten. In den Tiefländern leben unter anderem Garzellen, Schakale und Hyänen. In den Gebirgen finden sich verschiedene Hirscharten und Wildeber während in den Wäldern der seltene kaukasische Leopard, Braunbären, Wölfe und Luchse leben. Feuchtgebiete beherbergen den selten gewordenen Fischotter. Die Küstenregionen des Kaspischen Meeres beheimaten zudem zahlreiche Vogelarten wie Flamingos, Schwäne und Pelikane. Zeitgleich ist das kaspische Meer selber Heimat von etwa 850 Tierarten und 500 Pflanzenarten. Des Weiteren sind bisher sind ca. 500 Spinnenarten nachgewiesen worden. Aserbaidschan zählt heute ca. 18.000 Tierarten, davon gehören 102 zu den Säugetieren.

Die aserbaidschanische Bevölkerung

 

Die Republik Aserbaidschan hat ca. 9,5 Mio. Einwohner, von denen ca. 53,1% in den Städten lebt. Heute besteht ca. 95% der Bevölkerung aus Aserbaidschanern. Minderheiten bilden unter anderem Kurden, Russen, Georgier und Tataren. Erstaunlich ist, dass das Nachbarland Iran von ca. 15 Mio. Aserbaidschanern die Heimat ist – dort also doppelt so viele Einheimische leben wie im eigenen Land. Trotz allem, betrachten sich alle Aserbaidschaner als ethnisch, sprachlich und kulturell mit den Türken verwandt.

 

 

Sprache in Aserbaidschan: Wie kann ich mich auf meiner Aserbaidschan-Reise verständigen?

 

Staats- und Amtssprache ist seit der Unabhängigkeit Aserbaidschanisch. Die Sprache zählt zu den Turksprachen und ist mit dem osmanischen Türkisch verwandt. Die aserbaidschanische Sprache (Eigenbezeichnung: Azərbaycan dili) wird heute von 20-32 Millionen Muttersprachlern in Aserbaidschan, dem Iran und Teilen Iraks, Russlands und der Türkei gesprochen. Seit 2001 gilt die lateinische Schrift als verbindliche Alphabetschrift. Außerdem werden in Aserbaidschan 14 Minderheitssprachen aus vier verschiedenen Sprachfamilien, darunter Georgisch und Armenisch, gesprochen. Russisch kann bei der Verständigung mit vor allem älteren Leuten hilfreich sein.

Touristen kommen normalerweise mit Englisch bei jungen Leuten (bis ca. 30 Jahre) gut zurecht, wobei dies in der Stadt mehr als auf dem Land gilt.

 

Die wichtigsten Begriffe auf Aserbaidschanisch

 

Guten TagSalamDankeSag olun
Auf WiedersehenHələlikEntschuldigungBağışlıyın
Ja / NeinBəli/ XeyrHilfeKömək

 

 

Geschichte

 

Die Republik Aserbaidschan war im Laufe der Zeit, als kleines Land in Transkaukasien, immer wieder Interessengebieten unterschiedlicher Kulturkreise ausgesetzt. Bereits in der Frühzeit besiedelt, befand es sich bis in die Neuzeit im Spannungsfeld unterschiedlicher Kulturen, da die, noch heute bedeutenden, Ölfelder im Land bekannt und begehrt waren. Unter anderem gab es Machtübernahmen der Araber, Mongolen sowie Osmanen und Persern bevor es dem Zarenreich Russland 1826, während des Russisch-Persischen Krieges, gelangt Aserbaidschan zu besetzen. Vor allem die strategisch wichtige Lage an der alten Seidenstraße und die Erdölfelder führten zur letzten Machtübernahme im 20 Jahrhundert durch die UdSSR, bis Aserbaidschan sich 1991 als selbständiger Staat geschlossen unabhängig erklärte. Heute sind die außenpolitischen Schwierigkeiten, besonders mit dem Nachbarland Armenien, zwar nicht beseitigt, jedoch geben die Erdölfelder dem Land eine wachsende Wirtschaftskraft mit mehr Wohlstand.

 

 

Religion und Tradition

 

Vorherrschende Religion in Aserbaidschan mit circa 93,4 % ist seit der arabischen Eroberung im 8. Jahrhundert der schiitische Islam. Circa 38% der muslimischen Aserbaidschaner sehen sich als Schiiten, 14% als Sunniten und 45% bezeichnen sich allgemein als Muslime. Auf Grund der Säkularisierung während der Sowjetherrschaft praktizieren die meisten Aserbaidschaner den Islam nur an hohen Feiertagen wie dem Ramadan, eine regelmäßige Praktizierung findet heute nur noch durch 10 % der Muslime statt. Trotz allem, dass das Christentum im 4. Jahrhundert unter dem Albanerkönig Unar Staatsreligion wurde, konnte es sich bis heute nicht gegen die Übernahme des schiitischen Islams im Zuge der Islamisierung Kaukasiens durchsetzen. Heute sind nur circa 4,8 % der Aserbaidschaner russisch-orthodox. Eine weitere Minderheit, die in friedlicher Koexistenz zum Islam und Christentum lebt, bilden Anhänger des Judentums mit circa 1,8%.

 

 

Kunst und Kultur in Aserbaidschan

 

Die Verschmelzung verschiedener Kulturen führte in Aserbaidschan zur Symbiose, die, seit dem Ende des 19 Jhd., zugleich Orient und Okzident auf interessante Weise verbindet. Die neue Nationalkultur ist hierbei gegenwärtig sich neu zu entdecken und auch zu erfinden. Neben der reichen Tradition von Malerei, Theater und Film vereint die Aserbaidschaner die Leidenschaft für Musik, Literatur und Tanz.

Ganz besonders stolz sind die Aserbaidschaner auf ihre qualitativ hochwertigen und handgearbeiteten Teppiche. Wer sich einen solchen aserbaidschanischen Teppich als Souvenir mit nach Hause nehmen möchte, sollte in die Teppichweberei nach Nardaran fahren. Einheimische Seide, Keramikwaren und andere Kunstgewerbeartikel kann man auf dem Sharg Bazar in Baku erstehen.

TIPP: Handeln ist in der Kultur der Aserbaidschaner fest verankert und gern gesehen.

 

 

Essen und Trinken in Aserbaidschan

 

Die aserbaidschanische Küche ist so vielfältig wie die Natur Aserbaidschans und geprägt durch iranische, georgische und türkische Einflüsse. Auf äußerst leckere Art und Weise vereinen sich orientalische und kaukasische Esskultur. Eine große Rolle spielt hierbei Fleisch und Fisch. Doch auch Vegetarier kommen voll auf ihre Kosten, da frische Gartenkräuter (Minze, Kerbel, exotische Gewürze) und Gemüse bei keinem Essen auf dem Tisch fehlen. In der Nähe des Kaspischen Meeres gibt es ein vielfältiges Fischangebot von z. B. Stör, Lachs, Kaspischem Kutum.

International geschätzt ist vor allem der schwarze Kaviar, der als eine von Aserbaidschans größten Delikatessen gilt. Weiterhin sind Suppen – teilweise auf Basis von Joghurt – in der aserbaidschanischen Küche besonders beliebt und werden in verschiedensten Variationen mit Fisch, Fleisch oder Gemüse serviert. Bei Ihrem Besuch Aserbaidschans sollten Sie unbedingt die Nationalsuppe Piti probieren, die aus Hammelfleisch, Kichererbsen und Gemüse besteht und mit Safran veredelt ist.

Im gesamten Land verbreitet ist darüber hinaus auch das Nationalgericht Pilwa, ein ursprünglich orientalisches Gericht aus Reis, Zwiebeln, Brühe und Zutaten wie Fleisch, Fisch und Gemüse.

Als Dessertklassiker gelten die sehr süßen, leicht klebrigen, sirup-gesättigten Teigwarenspezialitäten Baklava und Halva, meist serviert in Kombination mit saisonfrischem Obst.

Das Nationalgetränk Aserbaidschans ist der schwarze Tee. Er ist das typische Begrüßungsgetränk, somit wichtigster Indikator für die aserbaidschanische Gastfreundschaft und wird oft auch zwischen den Mahlzeiten gereicht. Ähnlich wie in der Türkei wird auch Ayran häufig getrunken. Ein anderes ortsübliches Erfrischungsgetränk ist darüber hinaus Scherbet, ein süßer kalter Fruchtsaft aus Zitrone, Minze oder Estragon und verschiedenen einheimischen Früchten.

Der Weinanbau hat in Aserbaidschan eine Tradition, die Jahrtausende in die Vergangenheit zurückreicht. Ehemals die zweitgrößte Weinanbauregion, werden heute vor allem Dessert- und Tafelweine sowohl aus autochthonen Reben wie auch internationalen Sorten nach Art des Sherry oder Portweins erzeugt. Bekannte Weine sind der weiße Sadylly sowie der rote Schemacha. Empfohlenes alkoholisches Bier ist das Xirdalan.

 


Aserbaidschans‘ Highlights: Regionen, Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten

 

Höhepunkte in Aserbaidschan: Regionen und Sehenswürdigkeiten

 

  • Baku, Hauptstadt mit kulturellen Schätzen

Als Hauptstadt am Kaspischen Meer und attraktivem Ziel für Reisende bildet Baku die erste Metropolregion des Landes. Im Jahr 2000 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten eingetragen, beherbergt der alte Teil der Stadt heute noch immer Hunderte von historischen Wahrzeichen, einzigartige Architekturen und Moscheen und berühmte Sehenswürdigkeiten wie die alte Festung Icheri Sheher und den Palast von Shirvanshahs in einem Labyrinth aus verwinkelten Straßen.

 

  • Qobustan, zwischen Felsmalereien und Schlammvulkanen

Ein Reiseziel wie Qobustan gibt es weltweit kein zweites Mal. Inmitten der Halbwüste beherbergt Aserbaidschan etwa die Hälfte der weltweit entdeckten Schlammvulkane, besitzt einen natürlichen Erdgasteich und lädt zu Wanderungen im, seit 2007 zum UNESCO-Welterbe gehörenden, Nationalpark von Qobustan ein. Die seit den 30er Jahren entdeckten steinalterlichen Felsmalereien im Park gehören heute zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Aserbaidschan, die Sie bei Ihrer Aserbaidschan-Reise nicht verpassen dürfen.

 

  • Yanar-Dag, der brennende Berg

Bereits seit dem Altertum in Flammen stehend ist der Yanar-Dag auf der Halbinsel Absheron ein ganz besonderes Naturphänomen. Aus dem rund zehn Meter breiten Grat eines Kalksteinhügels steigen bis zu drei Meter hohe Flammen auf. Dieses immer brennende natürliche Erdgasfeuer ist ein absolut einzigartiges Highlight, an das Sie auch nach Ihrer Aserbaidschan-Reise noch lange zurückdenken werden.

 

  • Sheki, die älteste Stadt Aserbaidschans

Schon im 2 Jd. v. Chr. von Karawanen durchwandert und wichtige Stadt entlang der Seidenstraße, finden sich auch heute noch Zeugnisse aus vergangenen Zeiten in dieser kleinen gastfreundlichen Stadt zwischen den Bergen des Kaukasus. Einst ein florierendes Handelszentrum lockt die Stadt heute mit den besten Pahlavas Aserbaidschans und mit dem gut erhaltenen Khan Palast auf einer kleinen Anhöhe.

 

 

Beliebte Aktivitäten in Aserbaidschan: Wandern, erleben & genießen

 

  • Wanderfreuden für Jung und Alt

Aserbaidschan bietet in jeder Jahreszeit einzigartige Wandererlebnisse. Ob in den Ausläufern der Gebirge im Frühling oder auf Wanderungen zu den Gebirgsgipfeln in 4000 Metern Höhe im Sommer, zeigt sich auch der Herbst von seiner goldenen Seite. Mit der richtigen Ausrüstung und der für Ihre Wünsche passenden Route, verzaubert Sie bei einer Wanderreise in Aserbaidschan die außergewöhnlich große landschaftliche und tierische Vielfalt, die sich über neun Klimazonen erstreckt.

 

  • Meer genießen

Mit einer Fläche von 380 Tsd. km2 bildet das Kaspische Meer den weltweit größten Binnensee und bietet für Sport- und Badeurlaubern zahlreiche Möglichkeiten ihrer Leidenschaft nachzugehen. Doch auch wer Entspannung von dem Trubel der Hauptstadt haben , die weltweit einzigartigen Heilbäder aus Erdöl ausprobieren oder die vielfältige Vegetation des Meeres kennenlernen möchte, kommt während eines Urlaub in Aserbaidschan voll auf seine Kosten.

 

  • Kultur entdecken

Als Land zwischen Europa und Asien bietet Aserbaidschan eine ganz eigene, unverwechselbare Kultur. Die, auf der UNESCO-Weltkulturerbeliste stehende, Altstadt Bakus oder Sheki, die älteste Stadt Aserbaidschans, sind hierbei nur zwei absolute Highlights während Ihrer Aserbaidschan-Reise. Lockt Aserbaidschan doch auch mit offenen, freundlichen Einheimischen, die Gastfreundschaft groß schreiben und Sie während einer traditionellen Teezeremonie mit auf die Reise durch die aserbaidschanische Kultur nehmen.

 

  • Natur pur

Aserbaidschan ist das Paradies für alle Natururlauber. Fasziniert Aserbaidschan wegen der bekannten Gebirge, dem grünen Tiefland und der goldenen Wüste Wanderurlauber, bietet das Land auch für Ornithologie-Begeisterte einen großen Reichtum an unterschiedlichen Vogelarten. Der Schauplatz für alle Liebhaber spektakulärer, einzigartiger Vegetation ist der Hirkan-Nationalpark im Süden des Landes. Denn hier entdecken Sie endemische Pflanzen, seltene Tiere und den größten Bestand an Eisenholzbäumen weltweit – UNESCO-Welterbe und absolutes Highlight während des Aserbaidschan-Urlaubes.


 

„Ich habe viele Eindrücke vom Land erhalten. Besonders haben mir die Tage im Kaukasus gefallen, weil man hier den Kontrast zu Baku kennenlernen kann“

– S. Pfeifer

 


Reisen nach Aserbaidschan: Ein kleiner Leitfaden

 

Anreise nach Aserbaidschan

 

Ihre Aserbaidschan-Reise starte mit einem Flug zum internationalen Flughafen „Heydar Aliyev International Airport“ in Baku. Direktflüge bietet neben der nationalen Fluggesellschaft Azerbaijan Airlines auch Lufthansa von Frankfurt aus an. Die Flugzeit beträgt ca. 4 Stunden 35 Min.

 

UMWELTTIPP: Reisen Sie mit der Bahn zum Flughafen an und verringern die Co2-Emissionen!

 

Eine Anreise mit der Bahn sollten vor allem Weiterreisende aus Georgien, Machatschkala und großen Städten der ehemaligen Sowjetunion in Betracht ziehen, da von dort aus gut-ausgebaute Bahnverbindungen bis Baku bestehen. Wer mit dem Auto anreisen möchte sollte sich auf längere Wartezeiten an den Grenzübergängen einstellen und gegebenenfalls auf die regelmäßig verkehrenden Busverbindungen in den Iran und nach Georgien und Russland ausweichen. Die Anreise per Schiff bietet sich besonders aus iranischen Hafenstädten und von Turkmenistan aus an.

 

 

Einreisebestimmungen (Visa/Zoll)

 

Deutsche Staatsangehörige benötigen ein Einreisevisum, das vor Antritt der Reise bei der aserbaidschanischen Botschaft in Berlin bzw. einer anderen aserbaidschanischen Auslandsvertretung beantragt werden muss.

Außerdem können Visa für einen Aufenthalt von bis zu 30 Tagen und einmaliger Einreise als e-Visa über das aserbaidschanische Visa-Portal online beantragt werden. Die Anträge werden in der Regel innerhalb weniger Tage entschieden. Vor aserbaidschanischen Feiertagen kann es jedoch zu erheblichen Verzögerungen bei der Bearbeitung kommen.

Für den Flughafentransit am Flughafen Baku benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum.

Reisende, deren Pässe armenische Visa enthalten, müssen bei der Einreise nach Aserbaidschan mit längeren Wartezeiten und Befragungen rechnen. Es kann auch zu Einreiseverweigerungen kommen.

Notwendig für die Einreise ist außerdem ein Reisepass, der drei Monate über Ende der Gültigkeit des Visums hinaus gültig ist.

Teppiche oder andere Waren, die vor 1960 hergestellt wurden, unterliegen einer Steuer, und können nur mit einer Genehmigung des Kulturministeriums ausgeführt werden. Artikel, die in Kunstgalerien oder Souvenirläden zum Verkauf angeboten werden, haben diese Bescheinigung meist schon. Wer an Marktständen oder von Privatpersonen kauft, muss sich die Genehmigung besorgen.

 

 

Verkehrsmittel: unterwegs in Aserbaidschan

 

Taxi

 

In großen Städten und touristischen Orten sind ausreichend Taxen vorhanden. Da nur wenige mit einem Taxameter ausgestattet sind, sollten Sie den Fahrtpreis vor Fahrtantritt aushandeln.

 

Zu Fuß

 

Aserbaidschan bietet eine vielfältige grüne Vegetation die Sie am besten zu Fuß während einer Wanderreise entdecken. Auch in großen Städten und touristischen Ort ist eine Erkundung zu Fuß zu empfehlen, um die zahlreichen kleineren Gassen kennenzulernen und Einheimischen zu begegnen.

 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

 

Neben Bussen und Minibussen verkehrt in Baku auch eine U-Bahn. Diese verbindet jedoch hauptsächlich die Innenstadt mit den Vorstädten, weshalb für Fahrten in abgelegenere kleine Orte Omnibusse verwendet werden sollten. Die Busse sind bequem und komfortabel ausgestattet, verkehren regelmäßig auf zahlreichen gut ausgebauten Strecken und bieten auch internationale Verbindungen an.

 

Mit dem Auto

 

Eine Reise mit dem Auto eignet sich vor allem für Rundreisen durch Aserbaidschan an, wenn Sie, unabhängig von den Busabfahrtszeiten, Sehenswürdigkeiten besuchen möchten. Bitte beachten Sie, dass ein internationaler Führerschein unbedingt notwendig ist.

 

 

Rund ums Geld: Währung, Preise & Trinkgeld?

 

Währung und Preise

 

Seit 1992 heißt die Landeswährung Manat (1 Manat = 100 Qäpik). Sie darf weder ein- noch ausgeführt werden.

1 Euro (EUR) = 1,98 Aserbaidschanische Manat (AZN)
1 Aserbaidschanischer Manat (AZN) = 0,50 Euro (EUR)

 

Produkt / DienstleistungKosten
0,5 Liter einheimisches Bier0,74 €
1,5 Liter Wasser (Supermarkt)0,43 €
Essen (für 2 Personen inkl. Getränken)20 – 30 €
Übernachtung im Hotel40 – 60 €

 

Trinkgeld in Aserbaidschan

 

Generell ist Aserbaidschan kein Land in dem Trinkgelder ein Muss sind. In großen Städten und touristischen Anlagen (Hotels, Restaurants) wird jedoch ein Tipp von 10-20% empfohlen, sobald auf der Rechnung keine Servicegebühr ausgewiesen ist. Kofferträger und Taxifahrer erhalten normalerweise 5-10 Mandat als kleine Aufmerksamkeit. Anders sieht es bei Reiseleitern und Fahrern auf geführten Touren aus, diese sind auf Trinkgelder angewiesen.

 

Geld abheben in Aserbaidschan

 

Euros oder US-Dollar können in Banken oder Wechselstuben in Manat eingetauscht bzw. zurückgetauscht werden. Weiterhin gibt es in den größeren Städten zahlreiche Geldautomaten, an denen man mit der EC-Karte oder einer gängigen Kreditkarte Geld abheben kann Geld- und Kreditkarten werden in den großen Hotels und Geschäften akzeptiert. Am beliebtesten sind VISA und Mastercard.

 

TIPP: Praktisch ist es ca. 200-300 € in Bar mit zunehmen und es vor Ort in den zahlreichen Wechselstuben nach und nach umzutauschen.

 

 

Im Aserbaidschan-Urlaub in Kontakt bleiben – per Telefon, Internet und WLAN

 

Die Telefon-Vorwahl von Deutschland nach Aserbaidschan ist 00994, von Aserbaidschan nach Deutschland wählen Sie 0049 vom Handy, von Hotels aus kann die Vorwahl variieren. Das Telefonnetz in Aserbaidschan weist in ländlichen und bergischen Regionen noch ab und zu Schwächen auf, ist aber im Allgemeinen sehr gut, flächendeckend ausgebaut. Von öffentlichen Telefonen aus kann man nur Ortsgespräche führen. Fern- und Auslandsgespräche sind von Telefonzentren aus möglich.

Ausländische Mobiltelefone müssen auf den Postämtern registriert werden. Schnelle Abhilfe kann ein in Aserbaidschan gekauftes, preiswertes Telefon und eine SIM-Karte ermöglichen, die Registrierung dauert aber ca. 3 Tage und lohnt sich somit nur bei längeren Aufenthalten. Allerdings sind fast alle Hotels mit kostenlosem WLAN ausgestattet, so dass Internetverbindungen genutzt werden können.

 

TIPP: Informieren Sie sich im Vorfeld bei Ihrem Anbieter über Tarife, um hohe Gebühren zu vermeiden.

 

 

Ferien & Feiertage in Aserbaidschan

 

Der wichtigste Feiertag in Aserbaidschan ist Ramadan. Während dieses islamischen Fastenmonats kann das Geschäftsleben eingeschränkt sein und es können Serviceschwächen auftreten, da auch die im Tourismus arbeitenden Menschen den Ramadan praktizieren. Reisende können den ganzen Tag essen und trinken wie es ihnen beliebt, sollten dies aus Respekt aber nicht in der Öffentlichkeit tun. Andere wichtige offizielle Feiertage sind unter anderem Neujahr, der Tag der Republik am 28. Mai sowie der Unabhängigkeitstag am 18. Oktober. Der Hauptferienmonat Aserbaidschans ist, bedingt durch die Sommerhitze, der August.

 

 

Rechts- und Sicherheitshinweise

 

Aserbaidschan ist ein vergleichsweise sicheres Reiseland mit guter Sicherheitslage und wenig Kriminalität. Trotz allem sollten Reisende insbesondere in der Dunkelheit Vorsicht walten lassen und das Zeigen von Wertsachen erhöht das persönliche Risiko.

Das Auswärtige Amt rät von Reisen in die Region Bergkarabach, sowie einige weitere südwestliche Regionen ab.


 

Unser Team berät Sie gerne:

Via Verde Bonn, nachhaltiger Tourismus

Via Verde in Bonn

Telefon: +49 228 92616390

E-Mail: reisen@viaver.de

 

Jetzt unverbindlich Ihr Aserbaidschan-Erlebnis anfragen.

 

 

 

nach oben